Gegen 14 Uhr begegnen sich dort die beiden aus Cottbus und Leipzig kommenden Züge. Der Zug aus Richtung Leipzig hatte nach Feuerwehrangaben den Bahnübergang passiert, als ein Autofahrer die Bahnanlagen überquerte. Dabei wurde er vom Regionalzug Cottbus-Leipzig am Heck erfasst.

Trotz des Aufpralls und erheblicher Sachbeschädigungen am Auto setzte der Fahrzeugführer seine Fahrt fort, flüchtete also vom Unfallort. Im Zug saßen 120 Reisende. Es gab keine Verletzten.

Da die Meldung Unfall mit Zug einlief, kamen umfangreiche Rettungskräfte zum Einsatz, unter anderem auch ein Rettungshubschrauber. Der drehte, da am Boden nicht benötigt, noch eine Runde über der Umgebung, entdeckte das Fahrzeug allerdings nicht. Am Unfallort fanden die Einsatzkräfte das Fahrzeugkennzeichen, das auf einen Halter aus dem Landkreis Nordsachsen schließt. Die Polizei leitete die Fahndung ein. Der am Unfall beteiligte Zug wurde in den Bahnhof Falkenberg zurückgestoßen.