Kunst aus Soest hat eine gute Tradition in Herzberg. Fast jährlich gestaltet der Soester Kunstkreis eine Ausstellung in der Partnerstadt an der Schwarzen Elster. Auch in diesem Jahr gibt es wieder Kunst aus Soest zu sehen, allerdings ist diesmal nicht der Kunstkreis der Initiator sondern die Hanseatische Gesellschaft Soest e.V. Die Künstlerin Angelika Risken zeigt in der Seitenkapelle der Stadtkirche St. Marien großformatige Werke unter dem Ausstellungstitel „Unsere Zeit und Gottes Ewigkeit“. Die Vernissage findet am Sonntag um 11 Uhr nach dem Gottesdienst statt.

Drang nach Freiheit

Angelika Risken versteht sich als Vertreterin einer abstrakten expressiven Malerei. Sie folgt ihrer inneren Leidenschaft, dem inneren Drang nach Freiheit, der sich malerisch in einem großen freien Gestus auf den Bildträger entlädt. So beschreibt Anne Knappstein, freie Kuratorin und Kuratoriumsmitglied der August-Macke.Stiftung Meschede die Malerin und ihr Werk. Anne Knappstein wird am Sonntag auch die Laudatio halten. Angelika Risken, die nicht über eine akademische Kunstausbildung verfügt, sagt von sich selbst, dass sie auch male, wenn sie nicht male. Gut sei für sie ein Bild, wenn sie formal sichtbar die Spannung aufbauen kann, die sie innerlich empfindet.

25 Jahre Städtepartnerschaft

Die Ausstellung ist ein Beitrag zum Jubiläum 25 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Soest und Herzberg. Sie wird bis zum 1. November zu sehen sein. Zur Eröffnung sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen. Die Veranstalter bitten, die coronabedingten Beschränkungen einzuhalten.