Da können Kinder nicht mehr richtig rückwärts laufen, geschweige denn Kopfstand machen oder balancieren.
Das Rückwärtslaufen wollen wir gar nicht können. Schließlich geht es immer vorwärts.
Mit dem Balancieren ist das schon eine andere Sache. Das muss jeder fast täglich können: Die Balance halten zwischen Wollen und Können - und Dinge tun müssen. Die Gefühle und Emotionen in Balance bringen, was man wohl inneres Gleichgewicht nennt. Und weil das ganze Leben offensichtlich ein Balanceakt ist, dürften die Sportlehrer überfordert sein, das Problem allein zu lösen.