ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

„Auguste“ kommt zum Weihnachtsmarkt

Herzberg. Die Herzberger bekommen ihr Weihnachtsmärchen wieder. Der Kunstkreis lädt zum Weihnachtsmarkt am 3. ru

Dezember um 16 Uhr auf das Areal zwischen Rathaus und Kirche zur Aufführung der „Weihnachtsgans Auguste“ nach einer Erzählung von Friedrich Wolf ein.

Märchenaufführungen zum Weihnachtsmarkt, das war in Herzberg vor einigen Jahren noch selbstverständlich. „Die Pflastersteine“ mit Daniela Uhlig, Dr. Heike Drobner-Dechering, Reinhard Straach und Sylvius Wegner haben sie seit Mitte der 90er Jahre etwa zehn Jahre lang gespielt.

„Diese Tradition wollen wir jetzt möglichst wieder aufleben lassen“, sagt Heike Drobner-Dechering. Vor etwa einem Jahr haben sich interessierte Herzberger wieder in einem Kunstkreis, der noch keinen Namen hat, zusammengefunden. Dazu zählen neben der Lehrerin Drobner-Dechering unter anderem Ines Jacobi, Annerose Schmidt, Gabi Lang, Reinhard Straach, Dr. Günter Unterkofler, Regina Schulze, Christian Poser oder Gerhard Noetzel. „Wir sind kein Verein mit Terminen für feste Zusammenkünfte. Es soll vor allem jedem Spaß machen“, so Heike Drobner-Dechering.

Zur Eröffnung des Bürgerzentrums hat der Kreis bereits mit Aktivitäten wie Malerei, Theaterimprovisationen, musikalische Umrahmung oder Vorlesestunden für Kinder und Erwachsene aufgewartet. „Noch sind wir in der Findungsphase und im Vergleich zu den ‚Pflastersteinen' eine völlig neue Truppe, die Projekte ins Leben rufen möchte“, so die Lehrerin, die auch Chefin des Orchester des Herzberger Gymnasiums ist.

Eines der ersten ist die „Weihnachtsgans Auguste“, für die derzeit geprobt wird, erst im Schloss Grochwitz und in den kommenden Tagen zu Hause bei Heike Drobner-Dechering. Sie hat nämlich noch den Fundus der „Pflastersteine“, sprich Kostüme und Kulissen, in ihrem Theaterarchiv im Keller des Hauses. „Mich haben in den letzten Jahren Viele angesprochen und gesagt, dass ihnen das Märchen zum Weihnachtsmarkt fehlen würde. Ich hoffe, die Herzberger freuen sich über unser Vorhaben“, sagt Heike Drobner-Dechering.