| 02:37 Uhr

Auf den Spuren der Brandenburg-Geschichte

Die Klasse 5 der Grund- und Oberschule Elsterwerda auf dem Gelände des Kutschstall-Ensembles in Potsdam.
Die Klasse 5 der Grund- und Oberschule Elsterwerda auf dem Gelände des Kutschstall-Ensembles in Potsdam. FOTO: Schule
Musikzug Schönborn nimmt Neue auf Nicole Hentschke, 1. Vorsitzende vom Musikzug Schönborn, berichtet von tollen Erlebnissen in diesem Jahr: War das ein Sommer! Mithilfe der envia konnten wir nach Bad Langensalza zu unserem befreundeten Spielmannszug fahren.

Anschließend erkundeten wir mit Karte und Kompass das Zentrum Potsdams. Wir liefen auf drei unterschiedlichen Strecken und sahen dabei viele historische Gebäude - zum Beispiel das Kutschstall-Ensemble, die Nikolaikirche, das Alte Rathaus, den neuen Landtag und den Marstall. Stärkung gab es beim Lieblingsessen des Königs: Kartoffeln und Quark.

Danach brachte uns der Bus zur historischen Mühle am Park von Sanssouci. Hier lernten wir Friedrich den Großen beim Flötenspiel kennen. Staunend betrachteten die Schüler Schloss Sanssouci, die Weinterrassen und den großen Springbrunnen. Alle zählten mit Eifer die Stufen.

Sehr interessant war zum Abschluss eine Führung durch die Neuen Kammern. So lernten wir, wo und wie der König seine Gäste bewirtete, dass der König selbst Deckenmuster entwarf und aus welchen Materialien die Säle gestaltet sind.

Dieser Tag wird allen Kindern noch lange in guter Erinnerung bleiben. Deshalb gilt ein ganz besonderer Dank der Ostdeutschen Sparkassenstiftung.

Zur Straußgala ins Kulturhaus Plessa

Der Heimatverein Elsterwerda & Umgebung informiert über die jüngste Theaterreise

Seit über 20 Jahren widmet sich der Heimatverein nicht nur der Geschichtsforschung und Wahrung des regionalen kulturellen Erbes, sondern besucht jährlich eine Theatervorstellung. Aus Liebe zu den Operetten führt so die Theaterreise oft in das Operettenhaus nach Dresden. Selbst ein moderner "Schwanensee" mit einer ungewöhnlichen, wenn auch spannenden Inszenierung am Bautzener Theater bleibt unvergessen.

In diesem Jahr ging es für den Heimatverein zur "Straußgala 2016" ins Plessaer Kulturhaus. Eine großartige musikalische Leistung und ein mitreißendes Programm machte diese Theaterreise zu einem ganz besonders schönen Erlebnis. Anja Heinrich, Vorsitzende des Vereins, bedankt sich herzlichst bei den Organisatoren und Initiatoren des Kulturhausprogrammes stellvertretend für die mehr als 50 teilnehmenden Heimatfreunde. Zum kulinarischen Programm gehörte ein Besuch im Gasthaus Schüler.

Arbeitsalltag in Frankreich

Lou T. Schreiber berichtet vom Schüleraustausch des OSZ Elbe-Elster, Abteilung Metall- und Fahrzeugtechnik:

Am Oberstufenzentrum Elbe-Elster findet alle zwei Jahre für die angehenden Kfz-Mechatroniker ein Schüleraustausch mit dem französischen Lycée 'Paul Sérusier' aus Carhaix (Bretagne) statt. Vom 19. September bis 7. Oktober nahmen acht Schüler aus dem zweiten und dritten Lehrjahr daran teil.

In der ersten Woche wurden zahlreiche Städte, Bauwerke und Landschaftsabschnitte der Bretagne besucht. Auch sahen wir die Renault-Gießerei in Lorient, um den Herstellungsprozess verschiedener Gussautomobilteile kennenzulernen.

In den folgenden zwei Wochen gingen die Auszubildenden mit ihren neuen französischen Freunden in das geplante Praktikum. In den Werkstätten wurden viele neue Eindrücke über Arbeitsleben und -weise gesammelt. Neue Wege bzw. Methoden wurden erlernt, auch wenn diese nicht immer den deutschen Normen entsprachen. Sprachliche Probleme in den Werkstätten traten bei allen auf, mit Englisch, einer Dolmetscherin sowie Händen und Füßen wurden diese bewältigt. Aufgrund der rein schulischen Ausbildung der Franzosen kamen die Arbeitserfahrungen der deutschen Azubis zum Tragen. Die Aufgaben wurden gemeinsam gelöst.

An den Wochenenden standen neben kulturellen Erlebnissen auch sportliche Aktivitäten auf dem Programm. Ein Höhepunkt war das Strandsegeln an der Küste von Pentrez.

Nach drei ereignisreichen Wochen, über 5000 zurückgelegten Kilometern und unzähligen Baguettes kehrten die Schüler und ihre Betreuer wieder nach Deutschland zurück. Der Austausch war für jeden eine bleibende Erfahrung. Großer Dank gilt dem Deutsch-Französischen-Sekretariat für die Finanzierung und dem OSZ Elbe-Elster für Planung und Durchführung des Austauschs.

Grünes Klassenzimmer in Sallgast

Jana Kerk, eine der beiden Klassenlehrerinnen der Erstklässler in Sallgast, berichtet über einen besonderen Schultag:

Am 7. Oktober war es wieder soweit. Statt im Klassenzimmer zu sitzen, trafen sich gleich früh 19 Erstklässler der Grundschule Sallgast zu einer dreistündigen Wanderung unter dem Motto "Natur und Bewegung". Was kann es für Kinder Schöneres geben? Selbst der Nieselregen an diesem kühlen Herbsttag stimmte uns nicht miesepetrig. Wir stapften munter los und waren beeindruckt von der Herbstfärbung der Laubbäume. Fallen die Bucheckern vom Baum, ist der Herbst voll im Gang und eine Kostprobe unbedingt notwendig. "Lecker!", meinten viele Kinder. Sie stopften sich die Jackentaschen voll und weiter ging es. In einer Lehrstunde wurden uns die Familien der Wildschweine und der Rehe genau erklärt. Diesmal hieß der Lehrer Herr Friedrich und unser Klassenzimmer war ein im Wald liegender Baumstamm - cool, nicht wahr? Quer durch den Wald erfuhren wir noch viel Interessantes. Unterwegs hielten wir immer wieder an und die Spiele "Fledie und Mausi", das "Spinnenspiel" gefielen den Kindern besonders gut. Wir lernten an diesem Tag viel Neues, konnten aber auch unser Wissen einbringen. Eine frisch gegrillte Bratwurst oder einen Hähnchenspieß für unsere Flüchtlingskinder mussten wir uns im Zielweitwurf und im Mannschaftsholzstapeln erkämpfen. Am alten Wasserturm wartete unser Hausmeister Herr Bielefeld bereits auf uns. Alles war perfekt vorbereitet für den leckeren Schmaus.