ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:39 Uhr

Auch Windhunde beim großen Pferdefest

Werenzhain.. Seit 30 Jahren gibt es den Ländlichen Reit- und Fahrverein e. V. in Werenzhain, und fast genau so lange richtet er einmal im Jahr eine Pferdeleistungsschau im Dressur- und Springreiten aus. Unter Pferdesportfreunden hat sich diese Veranstaltung einen guten Namen gemacht. Kraft Stöber

Und so ist es nicht verwunderlich, dass bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn, bereits 290 Pferde aus Brandenburg, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt gemeldet waren.
Die Veranstalter hatten neun Spring- und fünf Dressurprüfungen ausgeschrieben, und die Kampfrichter bescheinigten der Leistungsschau insgesamt ein gutes Niveau. Dass das erreicht und über die Jahre gehalten werden konnte, liegt nach den Worten von Dieter Heyde, dem Vereinsvorsitzenden, vor allem daran, dass die Vorbereitung und Durchführung des Turniers eine Kollektivleistung ist. „Jeder kennt seine Aufgaben, man kann sich auf alle verlassen. Und dass ohne Sponsoren heute nichts mehr geht, weiß jeder. Wir sind froh, dass es unter ihnen so viele Pferdesportfreunde gibt.“
Bei der Werenzhainer Leistungsschau gibt es neben den Wertungsspringen auch immer ein Springen in der Einsteigerklasse. Hier geht es nicht um Zeit und Punkte, hier geht es darum, den Sitz des Reiters und die Führung des Pferdes beim Springen über relativ niedrige Hindernisse zu bewerten. Diese Springen sollen den Anfängern den Weg in die Turnierklassen ebnen. Gewertet wurde in den Klassen A (Anfänger) mit einer Hindernishöhe bis 1,10 Meter, L (Leichte Klasse) mit Höhen bis zu 1,20 Meter und M (Mittelschwer), in der 1,30 Meter hohe Hürden zu nehmen waren. Dann war das Ganze noch in drei Altersgruppen unterteilt: Junge Reiter (bis 18 Jahre), Junioren (18-21) und Senioren (über 21). Neben der Gesamtwertung wurde noch eine Liste der Reiter-Pferd-Paare geführt, die aus dem Elbe-Elster-Kreis zu den Wettbewerben antraten.
Diese Kreismeisterschaft wird schon seit einigen Jahren in die Pferdeleistungsschau integriert, weil es in der langen Termintabelle der Reitveranstaltungen einer Saison sich geradezu aufdrängte, die Kreismeister in Werenzhain zu ermitteln. Es war also an beiden Tagen ein umfangreiches sportliches Programm zu absolvieren. Dem fachkundigen Publikum wurde dabei durchaus nicht langweilig - im Gegenteil. Gute Leistungen wurden mit Applaus und Begeisterungsrufen honoriert. Ging mal etwas schief, dann hörten die Reiter im Parcours auch die mitfühlenden Bemerkungen der Pferdesportfreunde.
Um aber doch ein bisschen Abwechslung in das Programm zu bringen, sattelte der Fanfarenzug des Reitvereins Sonnewalde seine Rösser. Mit Pauken und Fanfaren führten sie ihre Tiere in sauberer Formation über den Platz. Das braucht viel Übung. Viel kleinere Vierbeiner machten dann auch noch auf sich aufmerksam: Windhunde. Verschiedene Rassen wurden präsentiert und die Nähe zu den Werenzhainer Pferden erklärt sich damit, dass die Hunde im Winter in der Reitsporthalle auf ihre Wettbewerbe vorbereitet werden.
Das Glück liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde. Wer es selbst ausprobieren will, hat dazu im Werenzhainer Reit- und Fahrverein die besten Möglichkeiten. „Vor allem unsere Voltigiergruppe hat großen Zulauf. Da kommen schon die vier- und fünfjährigen Kinder zu ihren ersten Erfahrungen mit dem Pferd“ . Dem Vereinsvorsitzenden nimmt man die Freude darüber gerne ab - denn: Wenn Nachwuchs da ist, sichert sich der Verein seine Zukunft. Und mit dem Engagement der jungen Reiter wird ganz fest gerechnet, wenn es darum geht, die Pferdeleistungsschau an dieser Stelle noch über viele Jahr zu erhalten.