ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Auch Herzberger Stadtverordnete beraten zu HWAZ-Gebühren

Herzberg. Die Herzberger Stadtverordnetenversammlung (SVV) kommt am Dienstag, den 9. März, um 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Leipziger Straße zu einer öffentlichen Sondersitzung zusammen. B. Rudow

Einziger nicht formeller Tagesordnungspunkt ist die Einführung eines Wohneinheitenmaßstabes für Trink- und Abwasser. Dazu wurde der Verbandsvorsteher des Herzberger Wasser- und Abwasserverbandes, Mario Kestin, eingeladen. Anschließend möchte die SVV ein Votum für die drei Vertreter der Stadt Herzberg in der Verbandsversammlung des HWAZ am 15. März abgeben. Die Stadt Herzberg hat mit 23 Stimmen den höchsten Stimmenanteil in der Verbandsversammlung.

Den Antrag zur Einberufung der Sondersitzung der SVV am Dienstag hatte die Fraktion Die Linke bei der Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Kornelia Graßmann, eingereicht. „Laut Satzung reicht es aus, wenn eine Fraktion einen solchen Antrag stellt. Außerdem hatten die Vertreter in der Verbandsversammlung schon öfter darauf verwiesen, eine Legitimation von den Abgeordneten zu erhalten“, so Kornelia Graßmann.

Die Stadtverordneten in Falkenberg und Schönewalde haben ihre Vertreter bereits legitimiert, für die Einführung des Wohneinheitenmaßstabes zu stimmen.

Auf der Tagesordnung der Sitzung der Verbandsversammlung des HWAZ am 15. März stehen die Änderungssatzungen zur Wasserversorgungs- und zur Abwasserversorgungssatzung, der Wirtschaftsplan 2010 und der Finanzplan zum Wirtschaftsplan 2010.