ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

Auch der Neuling gewann verdient

Herzberg.. Es waren noch nicht alle Zuschauer auf ihren Plätzen, da „durfte“ Keeper Sebastian Strack das Leder bereits aus den Maschen holen. Was geht da schief geht„ Auch in der Folgezeit waren die Gäste präsenter. Wolfgang Stricker

So konnten sie nach einer Freistoßeingabe unbedrängt köpfen (8.), und einen eigenen Fehler bügelte Libero Andre Lieske gerade noch aus (16.).
Erst in der 20. Minute konnte man über eine gelungene Kombination der Einheimischen applaudieren, Sebastian Zietz und Stefan Bauer bereiteten für Jupp Neukirch vor, dessen Schuss allerdings pariert wurde. Die nächste ganz starke Aktion war der Ausgleichstreffer von Mario Kopischke (33.). Der führte einen Freistoß zur Überraschung von Freund und Feind schnell aus und traf auch noch ins Eck! Hätte Sebastian Zietz kurz vor der Pause seinen Schuss statt über den Angel etwas mehr drücken können - vielleicht wäre das Spiel anders gelaufen.
Gleich nach dem Wiederanpfiff musste der seit Wochen zuverlässige VfB-Keeper Sebastian Strack die nächste „Gurke“ seiner Abwehr ausbügeln. Im Gegenzug vergab Stefan Bauer auf Vorarbeit von Jupp Neukirch seine Möglichkeit. Danach verflachte das Spiel wieder. So folgte, was dem VfB in dieser Serie schon zu oft widerfuhr, der Rückstand auf heimischem Terrain (68.).
Nach gutem Seitenwechsel des einfach schnelleren, bissigeren und kompakteren Staffelneulings war Keeper Strack einfach machtlos. Nur noch einmal waren die Gastgeber dem Ausgleich nahe (85.). Doch Frank Fischer und Sebastian Zietz schafften es leider nicht. Nun wird es in der Tabelle langsam unheimlich. Noch drei Spiele stehen in diesem Jahr auf dem Programm. Dem Kreisderby in Friedersdorf am kommenden Sonnabend folgen zwei schwere Heimspiele gegen Lübben und Trebbin. Werden die „68er“ in diesem Jahr noch punkten können“

Aufstellung: S. Strack, A. Lieske, M. Stoll, F. Fischer, M. Voigt, St. Krüger, S. Zietz, A. Haering, M. Kopischke, J. Neukirch, St. Bauer;

eingewechselt:
ab 65. Minute D. Schubert gegen St. Bauer, ab 68. Minute M. Wolf gegen A. Haering.