ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:16 Uhr

Messeauftritt in Dresden
„Apfelverführung“ soll Gäste anlocken

 Auch das Elbe-Elster-Land war auf der Reisemesse in Dresden vertreten, hier der Stand des Amtes Schradenland mit Gerd Ossendorf (Öffentlichkeitsarbeit/r.) und Simone Schneider (Amt Schradenland) sowie Jürgen Schreiber alias Oberlandbaumeister Knöffel.
Auch das Elbe-Elster-Land war auf der Reisemesse in Dresden vertreten, hier der Stand des Amtes Schradenland mit Gerd Ossendorf (Öffentlichkeitsarbeit/r.) und Simone Schneider (Amt Schradenland) sowie Jürgen Schreiber alias Oberlandbaumeister Knöffel. FOTO: Mirko Sattler
Elbe-Elster/Dresden. Elbe-Elster hat sich auf der Reisemesse in Dresden präsentiert und die Besucher neugierig gemacht. Von Mirko Sattler

Drei Tage lang machte das Elbe-Elster-Land auf der diesjährigen Reisemesse in Dresden auf sich aufmerksam. Laut Ausstellerverzeichnis präsentierten sich u.a. das Besucherbergwerk F60, der Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V, die Stadt Bad Liebenwerda und die Amtsverwaltung des Amtes Schradenland. Im Gepäck hatten die Aussteller Altbewährtes, aber auch viel Neues. „Die Nachfrage an unserem Stand ist recht groß. Vor allem per Rad oder per Fuß wollen unsere Gäste das Elbe-Elster-Land erkunden.  Neu im Programm bieten wir seit letztem Jahr eine Tagestour per Bus an“, verriet Öffentlichkeitsbeauftragter des Amtes Schradenland, Gerd Ossendorf, der 2018 insgesamt vier Tagesbusreisen organisierte. Für das laufende Jahr stehen schon zwei Reisen unter Vertrag. 

Besonderes Interesse fanden die Grenzsteinwanderung, das Landhaus Gröden, der Heidebergturm sowie die beiden Freibäder in Großthiemig und Merzdorf. Bereits zum neunten Mal präsentierte sich das Schradenland auf der Dresdner Reisemesse — zum siebenten Mal zusammen mit dem Elbe-Röder-Dreieck an einem Stand.

„Das Elbe-Elster-Land ist uns nicht neu. Wir kommen aus Riesa und schauen nach neuen Ausflugstipps, die wir innerhalb eines Tagesausfluges besuchen können“, erzählt Messegast Ilona Trömel. Aufs Wandern aus sind Isolde und Horst Wehner. „Wir kennen das Elbe-Elster-Land ein wenig. Nun schauen wir nach Wanderrouten, die wir zusammen mit unserer Wandergruppe einmal ausprobieren können. Für jede Route, die wir von März bis in den November hinein abwandern, ist jemand anderes verantwortlich.  Deshalb schauen wir, was es im Grenzgebiet Brandenburg-Sachsen so alles gibt und wollen dann diese Wanderung organisieren“, meinten die beiden Radeberger.

Der Bad Liebenwerdaer Bürgermeister Thomas Richter präsentierte höchstpersönlich seine Stadt auf der Messe. „Ich mache es mit Herzblut. Die Gäste können sich an unseren Stand einen Überblick nicht nur  von Bad Liebenwerda verschaffen. Für den Bäderverband, zu dem wir gehören,  ist es ein Muss, sich auf der Reisemesse zu präsentieren. Hier finden Besucher Informationen über Relaxen und Kuren in der Natur. Auch hinsichtlich der zweiten Säule, den Kneipp-Anwendungen“, so das Liebenwerdaer Stadtoberhaupt.  Mit im Gepäck hat die Kurstadt die neuen Angebote für Gesundheit, Wellness, Wandern und die „Genießertouren“ wie zum Beispiel die zwei buchbaren Angebote zum Thema „Apfelverführung“ entlang der Apfelroute.