Ein solcher Fang lässt jedes Anglerherz höher schlagen. Am ersten Juni-Wochenende hat sich Kevin Pohl aus Arnsnesta gemeinsam mit seinem Bruder und einem Kumpel von Samstag zu Sonntag auf den Weg zum Nachtangeln am Neuaufschluss 1 in Herzberg gemacht. Der Neuaufschluss 1 ist ein etwa ein Hektar kleiner Baggersee in der Elsteraue südlich von Herzberg und als Angelgewässer vor allem bei Anglern aus der Region sehr beliebt. Zumeist werden hier Karpfen, Graskarpfen, Hecht und Rotauge gefangen. Die erfolgreichste Angelmethode ist das Feedern, also das Anfüttern der Fische mit einem Futterkorb. Das hat auch bei Kevin Pohl funktioniert.
Gegen 4 Uhr am Sonntagmorgen hat ein kapitaler Graskarpfen angebissen. „Allein hätte ich den nicht herausbekommen. Mein Kumpel hat geholfen“, sagt er. Der Graskarpfen war 96 Zentimeter groß und hat exakt 15 Kilogramm gewogen. Nach dem Beweisfoto durfte er wieder im See verschwinden.

Schon einmal großen Fang gemacht

Kevin Pohl ist leidenschaftlicher Angler. Seit etwa zehn Jahren geht er diesem Hobby nach, so der 23-Jährige, der in Arnsnesta als Gemeindehelfer arbeitet. Er ist Mitglied im Angelsportverein Herzberg und hat am Neuaufschluss 1 schon einmal einen außergewöhnlich großen Fisch gefangen. „Das war auch ein Graskarpfen. Aber er war nur 93 Zentimeter groß. Der jetzt ist der größte Fang, den ich bisher gemacht habe“, erzählt er.
Normalerweise fängt er kleinere Fische wie Schleie oder Rotfedern. Die landen dann auch schon mal in der Pfanne.