ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:57 Uhr

Baugeschehen
Anbau für die Falkenberger Schule liegt voll im Plan

 Der Anbau an der Grundschule in Falkenberg nimmt Konturen an.
Der Anbau an der Grundschule in Falkenberg nimmt Konturen an. FOTO: LR / Sylvia Kunze
Sowohl im Falkenberger Rathaus als auch in der Falkenberger Grundschule ist die Stimmung gut. Jedenfalls im Hinblick auf den Fortgang des Baugeschehens an der Schule. Der Anbau, der für das gemeinsame Lernen bessere Bedingungen schaffen soll, wächst planmäßig in die Höhe. Von Sylvia Kunze

Das Wetter hat sich bislang so kooperativ gezeigt, dass die Bauleute kaum Einschränkungen hinnehmen mussten und stattdessen ohne Verzögerungen bauen konnten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Obwohl erst Mitte Oktober der symbolische erste Spatenstich vollzogen wurde, erstreckt sich der Anbau bereits über beide Etagen. Die nächsten Gewerke können also im neuen Jahr zügig loslegen. Tischler-, Heizung-Sanitär- und Elektroarbeiten sind bereits in der zurückliegenden Stadtverordnetenversammlung vergeben worden.

Auf ein Richtfest wird man allerdings vergeblich warten. Das soll nach Aussagen von Gundula Manigk, Leiterin des städtischen Bauamtes in Falkenberg, erst gefeiert werden, wenn der Zwischenbau seine Form erhält. Der steht in der Warteschleife und wird erst später begonnen. Momentan geht es erst einmal „nur“ um den Anbau.

Zum 1,3 Millionen Euro teuren Bauvorhaben, bei dem fünf zusätzliche Räume entstehen, gehören ein Anbau an der Nordseite, Umbauarbeiten am Zwischenbau sowie ein Fahrstuhl. Das Land reicht knapp 800 000 Euro aus. Die Stadt trägt den noch immer stattlichen Rest.