ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:01 Uhr

Herzberg
Alter Busbahnhof in Herzberg kommt weg

Der alte Busbahnhof in Herzberg hat jetzt ausgedient. Im kommenden Jahr soll er abgerissen werden.
Der alte Busbahnhof in Herzberg hat jetzt ausgedient. Im kommenden Jahr soll er abgerissen werden. FOTO: Rudow / LR
Herzberg. Noch im November gibt es eine weitere Info-Veranstaltung zum neuen Busplatz.

Die Planer arbeiten am neuen Busplatz in Herzberg im Bereich Anhalter Straße/Falkenberger Straße. Doch was wird aus dem alten Busbahnhof in Herzberg? Der Grund und Boden gehören der Stadt. Wie Reinhard Neupert vom Herzberger Bauamt informiert, soll der Busbahnhof demnächst entwidmet werden. „Er wird nicht mehr angefahren. Die Haltestellenschilder werden entfernt und die alten Haltestellen abgerissen“, sagt er. Der Abriss soll im nächsten Jahr erfolgen. Dann entsteht eine große Freifläche. Was mit der geschehen soll, steht noch nicht fest.

Ganz busfrei wird der Platz aber nicht bleiben. Eine Haltestelle wird es auch weiterhin geben. Auf dem Areal links des Platzes, wo sich die Wohnungsbaugesellschaft befindet, sollen eine Aus- und Einfahrtschleife, eine Insel für eine Bushaltestelle und Parkplätze entstehen, so Neupert.

Für den neuen Busplatz schreiten die Planungen weiter voran. Nach Auskunft aus dem Bauamt wurden noch Veränderungen vorgenommen. Sie betreffen vor allem den Ein- und Ausstieg. Die Haltestelle vorn in der Anhalter Straße zum Beispiel wird nur zum Aussteigen genutzt.  Damit soll erreicht werden, dass die Schüler des Gymnasiums so wenig wie möglich die Anhalter Straße überqueren müssen. Das wurde in bisherigen Gesprächen zur Planung immer wieder thematisiert, weil befürchtet wurde, dass die Schüler die Straße nicht über die Insel überqueren, sondern „wild“ drauflos laufen.

Noch im November soll es eine weitere öffentliche Informationsveranstaltung zum neuen Busplatz in Herzberg geben. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.  Ende August hatte eine erste derartige Versammlung stattgefunden. Dabei wurde deutlich, dass vor allem die Anwohner in dem Bereich den Standort für den Busplatz ablehnen.