| 02:38 Uhr

280 Flüchtlinge wurden bisher zu beruflichen Perspektiven beraten

Elbe-Elster-Kreis. Nach Information des Landkreises befinden sich derzeit etwa 1200 Flüchtlinge in Elbe-Elster (ohne Erstaufnahmestelle in Doberlug- Kirchhain). "Durch die Agentur für Arbeit wurden bisher 280 Flüchtlinge gezielt zu beruflichen Perspektiven beraten. red/sk

Etwa 300 Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea, Iran und Irak nehmen derzeit an geförderten Sprachkursen der Agentur teil. Mit 83 Arbeitgebern wurden Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge besprochen. Bisher konnten 5 Flüchtlinge auf diesem Weg in Beschäftigung und 22 in Praktika, Probebeschäftigung oder berufliche Aktivierungsmaßnahmen vermittelt werden. Fünf jugendliche Flüchtlinge sind in Betreuung der Berufsberatung. Aufgrund der Schulpflicht ist die Tendenz steigend", rechnet Claudia Sieber, bei der Agentur für Arbeit im Bereich Elbe-Elster Koordinatorin der Flüchtlingsarbeit.

Viele Arbeitgeber hätten Bereitschaft signalisiert, Flüchtlingen eine Chance auf Beschäftigung zu geben; allerdings liege der Schlüssel dafür in der deutschen Sprache, weiß die Koordinatorin. Spezialisierte Beratungsfachkräfte in der Agentur und im Jobcenter stünden deshalb für die Vermittlung zur Verfügung. Bei Bedarf könnten sie Dolmetscher hinzuziehen. "Die Herausforderungen für die Arbeitsagentur und das Jobcenter liegen im Abgleich der beruflichen Kenntnisse mit den Anforderungen der regionalen Wirtschaft. Fehlende Unterlagen oder unterschiedliche Berufsbildungssysteme und Sprachbarrieren erschweren diesen Prozess", so Claudia Sieber.