ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:00 Uhr

Vereinsleben
2017 gehört zu den besten Jahren des Uebigauer Vereins

Uebigau. Der Vorstand bilanziert: Schützen sind sportlich mit vorn dabei und haben viel Gemeinschaftssinn. Von Sylvia Kunze

Aus Sicht des Vorsitzenden des Uebigauer Schützenvereins ist die Sache klar: „Das Jahr 2017 gehört mit zu den besten Jahren unseres Vereins“, bilanziert Bernd Blüher mit Rückblick auf das vergangene Jahr. Einen besseren Einstieg hätte er zur Rechenschaftslegung des Vorstandes der Schützengilde anlässlich der zurückliegenden Jahreshauptversammlung des Vereins nicht finden können. Und er bekräftigt einmal mehr: „Wir sind ein Verein für die ganze Familie.“

Das Vereinsleben habe  weiter an Qualität gewonnen, schätzt Blüher ein. „Die Anzahl, der im Schützenverein organisierten Frauen und Männer, hat mit 80 Personen einen sehr guten Stand erreicht. Für die Mitglieder gibt es unterschiedliche Betätigungsfelder, aber ein Punkt eint uns alle, das ist der Spaß, gemeinsam zu feiern, gemeinsam an Wettkämpfen teilzunehmen und gemeinsam zum Wohle des Vereins tätig zu sein“, sagt er.

Das einzige Schützenmuseum im Land Brandenburg, gehegt und gepflegt von Brigitte und Horst Hegewald, steht auf dem Gelände der Uebigauer Schützen „und findet Begeisterung und Anerkennung bei vielen Besuchern und Vereinen, mit denen uns partnerschaftliche Beziehungen verbinden“, weiß Blüher.

Im Sportbericht des Vorjahres hat Peter Twers gute bis sehr guten Erfolge der Uebigauer Schützen  notiert. Sie nahmen immerhin nicht nur an Vereins-, sondern mit 66 Starts auch an Kreismeisterschaften teil und belegten 2017 den 2. Platz in der Vereinsrangliste des Kreises. Barbara Becker hat mit ihren guten Resultaten Platz 1 bei den Frauen (AK Senioren) inne. Sören Schaff und Heiko Schmidt starteten erfolgreich bei Landesmeisterschaften. Bundesweit vertrat Sören den Verein mit einem guten Ergebnis in der KK Disziplin 50m Zielfernrohr. Traditionell fuhren im September einige Schützen nach Innsbruck. Auch sie kamen mit guten Ergebnissen zurück.

Ein wichtiger Punkt in der Jahresbilanz ist immer auch die Pflege und der Erhalt des Vereinsgeländes, bei dem nach Aussage des Vorsitzenden alle Mitglieder sehr aktiv sind. Josef Schmid kann im Baubericht vermerken, dass Instandsetzungsarbeiten und Reparaturen am 100-Meter-Stand und 10-Meter-Stand ausgeführt wurden, die vor allen der Sicherheit der Anlagen dienten. Zur Energieeinsparung wurde teilweise auf LED-Leuchtmittel umgestellt. Bemerkenswert sind auch die 739 Arbeitsstunden, die die Vereinsmitglieder erbrachten. Zu den besonders Fleißigen gehören Wilfried Hanke und Peter Twers. Für ihre ständige Einsatzbereitschaft sind sie in der Jahreshauptversammlung mit dem silbernen Portepee geehrt worden.