Hinzu kamen der Ersatzneubau der Brücke zwischen Thalberg und Prestewitz und die Sanierung der Brücke zwischen Zeischa und Zobersdorf, die noch nicht abgeschlossen ist.

Im Zuge des Straßenbaus wurde die Kreisstraße von Babben bis zur OSL-Kreisgrenze auf einer Länge von 1,5 Kilometern saniert. Auf den Kreisstraßen nach Rahnisdorf und zwischen Grassau und Schönewalde wurden Durchlässe erneuert.

Für geplante Maßnahmen im kommenden Jahr seien die Fördermittelanträge gestellt, so Thomas Schedifka. Das Land habe den Förderanteil von 50 auf 75 Prozent erhöht. Vorgesehen ist ein Ersatzneubau der Brücke zwischen Wiederau und der L 60. An der Mühlgrabenbrücke bei Neumühl soll der Überbau erneuert werden. Im kommenden Jahr sind auch fünf Baumaßnahmen an Kreisstraßen vorgesehen: die Ortsdurchfahrten Kleinbahren und Stolzenhain an der Röder, der erste Abschnitt zwischen Babben und Birkwalde, die Verbindungsstraße Hirschfeld bis zur Landesgrenze Sachsen sowie die Straße zwischen Zeischa und Bad Liebenwerda, die in zwei Jahresscheiben gebaut werden soll.

Für 2018 ist die Erneuerung der Brücken in Kotschka und zwischen Malitschkendorf und Schlieben vorgesehen. Zwischen Babben und Birkwalde sowie zwischen Zeischa und Bad Liebenwerda werden die zweiten Bauabschnitte realisiert. Dazu kommen die Ortsdurchfahrt Zürchel und der erste Abschnitt der Ortsdurchfahrt Buckau. Mit Blick auf 2019 erklärte Schedifka den zweiten Bauabschnitt Buckau für gesetzt. Vorgesehen sind unter anderem auch der dritte Abschnitt von Haida bis Zeischa, die Ortsdurchfahrt Körba und die Bergener Straße in Crinitz von der L 56 bis zur Bahnüberführung.