ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Zwischen Zipfelmütze und Zylinder

Guben.. Ein interessanter und kurzweiliger Spaziergang durch die Hutmode vergangener Zeiten fand kürzlich im Technischen Museum der Hutindustrie an der Gasstraße statt. Mehr als ein Dutzend Schülerinnen aus 9. und 10. (ap)

Klassen des Pestalozzi-Gymnasiums hatten sich in der Arbeitsgemeinschaft Kunst, geleitet von Christa Knels, dazu über mehrere Monate eingehend mit den einzelnen Hüten und ihrer Geschichte befasst.
So konnte den zahlreichen Gästen des Programms ein bunter Reigen von 20 Kopfbedeckungen zwischen Zipfelmütze und Zylinder geboten werden. Und wer bis dato noch nicht wusste, was ein Fez oder eine Melone ist, oder gar wie ein echter Panama-Hut aussieht, der ging nach dem gelungenen Programm mit vielen neuen Erkenntnissen und Eindrücken nach Hause.
Informative Erläuterungen trugen Jane Breske, Marie Bischoff, Anne-Ailine Krause und Diana Schumann vor. Dazu waren die Mitglieder der Kunst-AG in passende Kos tüme geschlüpft, zu denen natürlich der entsprechende Hut präsentiert wurde. Dafür ernteten u. a. Christine Schulz, Claudia Dietze und Linda Schulze viel Applaus.
Mit Aline Burkhardt, Ulrike Nowitzki und Juliane Worpus trugen drei weitere Schülerinnen auf besondere Weise zu dieser kleinen Hut-Modenschau bei. Als Mitglieder der Theatergruppe führten sie eindrucksvoll vor Augen, wie unterschiedlich die Menschen doch reagieren, wenn ihnen ein kleines Malheur passiert. Hier ging es natürlich darum, dass sich jemand unerwartet auf den auf einer Bank abgelegten Hut einer anderen Person setzt. Mit ihren kurzen Szenen amüsierten sie die Gäste nicht wenig, wofür sie reichlich Beifall ernteten.