ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Zwischen festlich und besinnlich

Die Mädchen und Jungen des Naemi-Wilke-Stift-Kindergarten waren Teil der Adventsmusik in der Klosterkirche.
Die Mädchen und Jungen des Naemi-Wilke-Stift-Kindergarten waren Teil der Adventsmusik in der Klosterkirche. FOTO: Ute Richter/utr1
Guben. Das dritte Kalendertürchen des Gubener Adventskalenders hat sich am Samstag bei der Energieversorgung (EVG) geöffnet. Traditionell lädt der Gubener Energie- und Gasanbieter zum gemütlichen vorweihnachtlichen Beisammensein bei Glühwein, Feuer und Kinderprogramm ein. Anschließend wechseln die Besucher in die Kirchstraße zum "Advent in der Klosterkirche". Ute Richter / utr1 utr1

Seit drei Jahren gibt es die Kooperation des Energieanbieters mit der Kirchengemeinde in Guben. Bis dahin gestaltete jeder für sich ein Kalendertürchen. Doch die große Resonanz vor drei Jahren gab den Ausschlag. Seitdem kommen Hunderte Gubener mit Kind und Kegel, um erst bei der EVG und anschließend in und vor der Klosterkirche einen schönen Nachmittag und Abend zu erleben.

Los ging es auch in diesem Jahr bei der dem städtischen Unternehmen. Schon am Eingang begrüßte der Weihnachtsmann die Mädchen und Jungen. Feuerkörbe und schicke Weihnachtsdekoration auf dem Hinterhof der Firma ließen sofort das Gefühl von Weihnachtsmarkt aufkommen. Glühwein- und Bratwurstduft taten ihr Übriges. Für die richtige musikalische Stimmung sorgten die Dorchetaler Blasmusikanten. Fast alle Mitarbeiter der EVG waren an diesem Tag im Einsatz. "Das ist immer eine gute Gelegenheit, mit den Gubenern ganz ungezwungen ins Gespräch kommen", sagte Mitarbeiterin Roccy Schulz.

Ein umfangreiches Programm hatten sich die EVG-Mitarbeiter für die jüngsten Besucher einfallen lassen. Mit einer Bastelstraße, für die sich die EVG professionelle Hilfe der Gärtnerei Wellkisch aus Groß Breesen holte, startete dieser Nachmittag. Schneemänner und Tannenzapfenanhänger fanden reißenden Absatz. Auf dem Hof lud neben Feuerkörben auch eine Feuerschale zum Stockbrotbacken ein. Die Bäckerei Brietsch sponsert dafür den Teig traditionell. Tradition hat auch die Puppentheatervorführung. In diesem Jahr waren Pittiplatsch und seine Freunde zu Gast in Guben. Natürlich durften auch Herr Fuchs und Frau Elster bei der abenteuerlichen Reise durch den Märchenwald nicht fehlen.

Gegen 17 Uhr folgte der traditionelle Lampionumzug angeführt von den Dorchetalern, der Kinder samt Eltern und Großeltern zum nächsten adventlichen Höhepunkt zur Klosterkirche führte. Dort warteten schon die Bläser des Kirchenkreises auf die Ankommenden. Nahtlos übernahmen die Musiker und erhellten den Klosterkirchenvorplatz mit ihren weihnachtlichen Stücken. Auch hier war die Luft von Glühwein- und Bratwurstduft getränkt. In der Kirche hatten sich viele Sänger und Instrumentalisten versammelt. Chöre und Instrumentalkreise der Klosterkirche, Instrumentalisten, Mädchen und Jungen des Kindergartens des Naemi-Wilke-Stiftes, das Zupfstreichorchester der städtischen Musikschule "Johann Crüger" sowie die Bläser der Selbstständig Evangelisch-Lutherischen Kirche Guben hatten sich vor dem Altar aufgereiht. Sie musizierten und sangen gemeinsam zum Advent mit den zahlreichen Besuchern. Schauspieler des Vereins "Theater im Schuppen" aus Frankfurt (Oder) führten das Märchen "Rotkäppchen und der Wolf" auf.

Am Abend ertönte dann in der Klosterkirche die traditionelle Adventsmusik im Kerzenschein mit Titeln wie "Wenn alle Sterne schlafen gehen" von Kantor Hansjürgen Vorrath, "Was soll es bedeuten" von Siegfried Fritz und natürlich "Ave Maria, gratia plena" von Camille Saint-Saens. Den Abschluss bildet stets der Titel "Hört der Engel helle Lieder". Aber auch klassische Weihnachtslieder wie "Schneeflöckchen, Weißröckchen" oder "Leise rieselt der Schnee" waren zu hören und luden zum Mitsingen ein.

Zum Thema:
Tradition ist in der Klosterkirche auch, dass die Kinder die Weihnachtsbäume im Gotteshaus schmücken dürfen. Die traditionelle Christvesper findet am 24. Dezember, um 16 Uhr, in der Klosterkirche statt. Um 22 Uhr sind dann die Besucher zu Wort und Musik zur Christnacht eingeladen. utr1