ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:10 Uhr

Zum Schuljahresende
Nach sechs Stunden Spiel stehen Sieger fest

Schüler, Eltern und Lehrer traten beim traditionellen Volleyballturnier an.
Schüler, Eltern und Lehrer traten beim traditionellen Volleyballturnier an. FOTO: Sebastian Matschke
Guben. Das alljährliche Mitternachtsvolleyballturnier am Pestalozzi-Gymnasium begeistert Schüler, Eltern und Lehrer gleichermaßen.

Triumphierend und erschöpft ging die Volleyballmannschaft „Victory Royale“ nach über sechs Stunden aus der großen Sporthalle des Pestalozzi-Gymnasiums. Schon zum fünften Mal fand am Pestalozzi-Gymnasium das Volleyballturnier statt, an dem Siebt- bis Zehntklässler, Eltern und Lehrer beteiligt waren.

Die Teams bestanden aus jeweils vier Schülern einer Klasse und zwei Elternteilen. In einigen Mannschaften konnten sich aber auch Lehrer beteiligen. „Ich bin wohl definitiv der Trojaner hier“, sagte Chemie- und Biologielehrerin Linda Schmidt, welche von ihrer Arbeitskollegin Annemarie Bischoff getrimmt wurde. Beide haben das letzte Mal in der Schulzeit gespielt, kamen aber nach einiger Zeit gut wieder rein.

So gut wie alle Teams versuchten bei ihrer Namenswahl kreativ zu sein. So kamen sie auf „SV Pudding“ oder „Urwaldtechnik“.  Evelyn Hüfner, spielendes Elternteil in der Mannschaft „SK-Lation“, machte zum dritten Mal mit. Stolz sagte sie: „In der Vorrunde haben wir alle Spiele gewonnen.“

Viele der Spieler machen nicht zum ersten Mal mit. Darunter auch Franziska Aldag, welche jetzt schon zum vierten Mal mitspielte. Die Zehntklässlerin findet es nicht unfair, dass Siebente gegen Zehnte spielt, denn „irgendwann werden die Siebten auch Zehnte sein und mehr Erfahrungen haben“.