ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Zauberhafte Tänze in Gubener Fabrik

Die Tanzgruppen der Musikschule haben mit ihrem Programm begeistert.
Die Tanzgruppen der Musikschule haben mit ihrem Programm begeistert. FOTO: Ute Richter
Guben. Kurz vor den Winterferien präsentieren traditionell die Tänzerinnen der Musikschule an drei Tagen ihr Können. So können sich Eltern, Großeltern und Geschwister einen Eindruck darüber verschaffen, was der Nachwuchs in der Gubener Musikschule gelernt hat. Ute Richter /

Proppenvoll war an allen drei Tagen das Werk I in der Gubener Fabrik. Als Eröffnungstanz zeigten die Mädchen von der neuen Spitzentanzklasse, wie klassischer Tanz und moderne Poprhythmen sich vereinen können. Vielseitig waren die Darbietungen. Im ersten Teil sahen die Besucher vor allem moderne Tänze, für die Tanzlehrerin Wilgried Zarske für alle Altersgruppen die richtigen Choreografien entwickelt hatte.

Dass auch klassische Tänze gelehrt werden, erlebten die Zuschauer im zweiten Teil. Da war die Polka ebenso zu sehen wie der Walzer. Mit ihren langen weißen Kleidern zauberten die Mädchen mit dem Titelsong von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" eine märchenhafte Atmosphäre in die Fabrik, bevor die nächste Gruppe "Hinter die Kulissen von Paris" schaute. Dass vor allem bei den ganz kleinen Tänzerinnen hier und da noch etwas schief ging, fiel angesichts der Stimmung auf der Bühne gar nicht auf.

Auch hinter der Bühne lief alles reibungslos. Große Hilfe hatten die Tänzerinnen dabei von Noreen Appelt, Mebel Kubein, Monika Lukaszyn, Joachim Oldorf und Heiko Schulz. "Ich bin so dankbar, dass die Kinder und ich von den Eltern so große Unterstützung erfahren", so Wilgried Zarske. Sie freut sich sehr, dass ihre Mädchen und vor allem die Gruppen untereinander so gut zusammengewachsen sind. "Es ist wirklich schön zu sehen, wie sich die Großen um die Kleinen kümmern. Wir sind wie eine große Familie", so die Lehrerin.

Für ihre Darbietungen bekamen die rund 80 Tänzerinnen an den drei Tagen für ihre 47 Tänze tosenden Applaus. Jetzt sind erst einmal Ferien bevor es im zweiten Schulhalbjahr an das Erlernen neuer Choreografien geht. Fleißig üben die Großen dann unter anderem für Auftritte mit dem Sänger Ronny Gander, die sie jährlich im Friedrich-Wolf-Theater bestreiten. In diesem Jahr werden sie ihn auch beim Auftritt auf der Hauptbühne beim Stadtfest in Eisenhüttenstadt tänzerisch unterstützen.