| 18:19 Uhr

Gubener Kalendertür geöffnet
Und simsalabim war in Guben Weihnachten

Thomas Majka hat für Kinder in Guben gezaubert und dabei auch die Eltern zum Staunen gebracht.
Thomas Majka hat für Kinder in Guben gezaubert und dabei auch die Eltern zum Staunen gebracht. FOTO: Ute Richter
Guben. Der Zauberer Thomas Majka hat den Kindern das Warten auf die Geschenke verkürzt.

Das 24. und somit letzte Kalendertürchen des Gubener Adventskalenders öffnet sich seit Jahren kurz vor der Bescherung am Heiligen Abend im Fabrik e.V. „Warten auf den Weihnachtsmann“ heißt es dort seit vielen Jahren für die jüngsten Gubener und natürlich auch für ihre Familien.  Damit soll die Zeit zwischen dem Kaffeetrinken und der Bescherung zu Heiligabend verkürzt werden. Das Fabrik-Team lädt dazu stets Künstler ein, die ein wenig den Weihnachtsstress entschärfen sollen.

Mal etwas ganz anderes erlebten die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern in diesem Jahr. Waren es sonst eher Mitmach- oder Puppentheater, wurde es in diesem Jahr magisch bei einer Zaubershow mit Thomas Majka. Charmant-witzig zeigte der Entertainer Klassiker der Magie, aber auch viele Eigenkreationen.  Mit spannenden Experimenten verblüffte er Jung und Alt vom  Anfang bis zum Ende der Veranstaltung. Dabei bezog er stets die Mädchen und Jungen mit ein und sorgte für jede Menge Erstaunen.

Thomas Majka ist eine Hälfte der „Mentalisten“ – als die andere Hälfte ist Vincent Frommer bekannt. Das aus Görlitz stammende Duo verzauberte erst jüngst bei einem abendlichen Programm in der Fabrik die Besucher mit Gedankenlesen und vielen magischen Tricks. Kennengelernt hatten sich die beiden Akteure eher zufällig beim Fokus-Festival in Görlitz. Thomas Majka war Betreiber einer Zauberschule und sprach den damals noch sehr jungen Vincent Frommer an.

Beide merkten schnell, dass sie ein unschlagbares Team sind und gemeinsam entwickelten sie eine Show rund ums Gedankenlesen. Sie machen auch keinen Hehl daraus, dass in solch einer Show auch mal etwas schief gehen kann. Es sei bei Frauen einfacher, die Gedanken zu lesen als bei Männern, bei Kindern aber sei es fast unmöglich, so Majka. Auch zu der Sendung „Supertalent“ beim Fernsehen RTL waren die zwei Verzauberer bereits eingeladen.

Die zahlreichen Besucher am Heiligabend fanden das etwas andere Programm jedenfalls richtig prima, denn Thomas Majka wusste nicht nur mit Zaubertricks zu überzeugen, sondern auch mit einer spitzen Zunge. Das dankte das junge und ältere Publikum mit lang anhaltendem Applaus.

Fabrikchef Karsten Geilich erzählte, dass es früher eine Puppenbühne in Guben gab, die in den Anfangsjahren das Warten auf den Weihnachtsmann gestaltete. Irgendwann gab es diese Bühne aber nicht mehr, und so kamen und kommen Jahr für Jahr unterschiedliche Künstler nach Guben, um die Kinder am 24. Dezember zu unterhalten.

„Die Veranstaltung ist in jedem Jahr kostenfrei und für uns eine gute Gelegenheit, den Besuchern unserer Fabrik für die Treue zu danken“, so Karsten Geilich. Erstmals wurde die Veranstaltung von dem Energieversorgungsunternehmen enviaM gesponsert.