ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:52 Uhr

Bewerbungsphase läuft bereits
Auszubildende in Guben gesucht

In Guben gibt es aktuell drei freie Ausbildungsplätze zum Kfz-Mechatroniker. Der Startschuss für die Bewerbungen ist bereits gefallen, daher rät die Handwerkskammer Cottbus zur raschen Bewerbung.
In Guben gibt es aktuell drei freie Ausbildungsplätze zum Kfz-Mechatroniker. Der Startschuss für die Bewerbungen ist bereits gefallen, daher rät die Handwerkskammer Cottbus zur raschen Bewerbung. FOTO: Jan Woitas
Guben . Jetzt bewerben: Die Agentur für Arbeit verzeichnet noch rund 70 offene Stellen.

Wer im Sommer eine Ausbildung oder Lehre beginnen möchte, der sollte sich jetzt bewerben. Der Startschuss in der Bewerbungsphase ist bereits gefallen und einige Unternehmen befinden sich bereits im Auswahlverfahren. „Je eher sich die Schüler bewerben, umso größer ist die Auswahl bei den infragekommenden  Berufen und Betrieben“, betont Veronika Martin von der Handwerkskammer (HWK) Cottbus.

Doch keine Sorgen: Noch ist es nicht zu spät, die Auswahl groß. „In unserer Lehrstellenbörse haben die Betriebe bisher 351 freie Lehrstellen gemeldet“, so Veronika Martin. Aber auch 140 Praktikumsplätze oder 84 Einstiegsqualifizierungen seien möglich. Im Landkreis Spree-Neiße gibt es aktuell 58 freie Lehrstellen, davon finden sich neun in Guben. In der Stadt werden drei Kraftfahrzeugmechatroniker, ein Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, ein Bäcker, ein Konditor, ein Friseur, ein Gerüstbauer sowie ein Gläser gesucht.

Im gesamten Kammerbezirk sieht Veronika Martin den größten Nachwuchsbedarf bei den Elektrikern, hier wird aktuell 44 Mal wird Nachwuchs gesucht. Auf Platz zwei folgen die Kfz-Mechatroniker (43 offene Lehrstellen) und die Anlagenmechaniker SHK mit 27 offenen Lehrstellen.  Dem schließen sich Maurer (24), Friseure (21) und Metallbauer (21) an. „Schwer haben es die Bauberufe bei der Nachwuchssuche, obwohl die Entlohnung mit am höchsten, die Teamarbeit gefragt ist und ständig neue Baustellen warten“, sagt Veronika Martin. Die Arbeit im Freien sei abber eine Herausforderung und nicht für jeden das Richtige. „Ein leichtes Minus verzeichnen wir außerdem beim Beruf Fleischer, weil Jugendliche darin schwere Arbeiten vermuten“, so die Expertin weiter. Für das neue Ausbildungsjahr mit Start im September liegen der Handwerkskammer bereits 65 Berufsausbildungsverträge vor. Keiner davon stammt allerdings aus Guben.

Auch die Agentur für Arbeit Cottbus sieht für Bewerber noch eine große Auswahl. Für das kommende Ausbildungsjahr haben sich 565 Bewerber um eine Ausbildungsstelle im Spree-Neiße Kreis bei ihr gemeldet. „Demgegenüber wurden uns 628 betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet“, gibt Pressesprecherin Anja Schilde Auskunft. Insgesamt 166 Ausbildungsstellen konnten im Spree-Neiße Kreis bereits besetzt werden. In Guben betreut die Agentur für Arbeit aktuell rund 70 offene Stellen. Die meisten Auszubildende werden in den Berufen Industriemechaniker, Mechatroniker, Kaufmann im Einzelhandel, Koch und Restaurantfachmann gesucht.

Besonders unbeliebt sind Ausbildungen zum Dachdecker und Schornsteinfeger beim Nachwuchs. „Für diese Berufe haben wir in der Region keine Bewerber mit diesem Berufswunsch“, sagt Anja Schilde. „Auch die Berufe Tierwirt und Landwirt sind trotz großen Bedarfes schwierig zu besetzen.“ Mögliche Gründe sieht sie darin, dass es Berufe im Büro gibt, die attraktiver scheinen und nicht mit körperlicher Arbeit im Freien verbunden sind.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) rät zur schnellstmöglichen Bewerbung. „Jetzt ist noch eine Auswahl an Ausbildungsberufen vorhanden“, sagt Oliver Huschga von der Geschäftsstelle Cottbus/Spree-Neiße. „In Guben bis 20 Kilometer Entfernung sind derzeit 46 freie Plätze in unserer Lehrstellenbörse gemeldet.“  Im Landkreis Spree-Neiße sieht er aktuell rund offene 220 Ausbildungsplätze und im gesamten Kammerbezirk rund 700. Oliver Huschga hat noch ein paar Tipps für die Bewerbung: „Die Bewerbung sollte alle notwenigen Nachweise enthalten“, so sein Rat. „Außerden sollte das Anschreiben auf den Betrieb zugeschnitten sein. Ganz wichtig dabei: Auf die Rechtschreibung achten.“ „Viele Arbeitgeber wünschen sich die persönliche Abgabe der Unterlagen“, fügt Anja Schilde hinzu. „Punkten bei der Bewerbung mit klaren Worten zu Ihrer Motivation und mit Nachfrage nach Praktika und Probearbeiten.“

(Michèle-Cathrin Zeidler)