ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Wir werden nicht tatenlos zusehen

Zur Problematik der Schulsozialarbeiterstelle am Pestalozzi-Gymnasium schreibt Julia Pagel: Ich bin seit sechs Jahren Schülerin des Pestalozzi-Gymnasiums und weiß somit einiges über Probleme, die in der Schulzeit auftreten können.

Unsere Sozialarbeiterin ist eine Vertrauensperson, auf die man sich verlassen kann. Natürlich werden auch die Lehrer von uns in Anspruch genommen. Jedoch sind dies Kleinigkeiten im Gegensatz zu den Problemen, über die man mit Marlis, unserer Sozialarbeiterin, spricht. Sie ist Vermittlungsperson und war schon oft erfolgreich.
Wir Schüler werden nicht tatenlos zusehen, wie die Stelle aufgrund von Geldmangel gestrichen wird. Ich denke, dass Eltern nicht damit einverstanden wären, wenn eine Sozialarbeiterin nur vier Stunden pro Woche in der Schule ist und sich somit nicht genügend um ihre Tochter oder ihren Sohn kümmern kann. Wir sind es nicht und werden es es nicht akzeptieren.