ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Willkommen auf der Neiße-Insel

Guben/Gubin. Das nächste deutsch-polnische Begegnungsfest wird wieder im August stattfinden. So wie im vergangenen Jahr, als das Fest, mit dem sich die Städte Guben und Gubin, die Stiftung Fara Gubinska, die Bauhütte Gubin und der Förderverein zum Wiederaufbau der ehemaligen Stadt- und Hauptkirche bei allen Einwohnern und Unterstützern bedanken wollen, erstmals vom Dezember in den August verlegt wurde. B.M.

Die Resonanz auf das Sommerangebot hat die Organisatoren bestärkt, dabei zu bleiben. Sie werben bereits um viele Gäste für das Fest am 4. August auf der Neiße-Insel.

Das Programm hat Janusz Gajda, Kulturmanager der Bauhütte Kirche Gubin, organisiert. Er kündigt die bewährte kleine Spezialitätenmeile an, auf der es wieder Leckeres aus der deutschen und der polnischen Küche gibt, sowie Stände mit regionalen Angeboten unter anderem vom Verein Pro Guben, dem Frauenverein Nysa und Achim Klos vom Gubener Bootsverein. "Jeder, der regionale Produkte herstellt und anbieten möchte, kann sich bei uns im Kulturhaus Gubin oder im Infozentrum in der Berliner Straße in Guben melden. Wir räumen ihm dann Platz für einen Stand ein", lädt Gajda noch mehr Menschen zum Mitmachen ein. Musikalisch und kulturell unterhalten die Tanzgruppe und die Sänger des Gubiner Kulturhauses die Gäste sowie die Jugendfolkloregruppe "Zrodlo" ("Die Quelle") mit ukrainischen Liedern und die Gruppe "Osieczanie" mit Zigeunermusik. Daneben sind Kinderspiele, kleine Wettbewerbe und Kinderschminken geplant. Zum Abschluss gibt es Tanzmusik.

Anna Dziadek von der Bauhütte Kirche Gubin kündigt zudem die internationale Schach-Großmeisterin Barbara Jaracz aus Gubin an. "Das ist eine Attraktion. Die Großmeisterin spielt zum ersten Mal Simultanschach in der Eurostadt Guben-Gubin", sagt Anna Dziadek, die selbst begeisterte Schachspielerin ist.