ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:29 Uhr

Camping in der Lausitz
Sommer, Sonne, Urlaub ganz nah

Beate Fielo und Karina Bauer aus Cottbus testeten am Wochenende schon mal die neuen Wohnfässer auf dem Campingplatz am Deulowitzer See. Es sei alles da, was man braucht.
Beate Fielo und Karina Bauer aus Cottbus testeten am Wochenende schon mal die neuen Wohnfässer auf dem Campingplatz am Deulowitzer See. Es sei alles da, was man braucht. FOTO: Ute Richter
Schenkendöbern. Wie sich die Besucher der Seen in der Gemeinde Schenkendöbern entspannen.

Sommer, Sonne, Strand und Urlaub müssen nicht immer weit weg sein. In der Gemeinde Schenkendöbern gibt es dafür auch die Möglichkeit auf Campingplätzen am Deulowitzer und am Pinnower See. Und seit beide Seen neue Pächter haben, kommen von Jahr zu Jahr mehr Besucher in die Lausitz.

 24 Grad Wassertemperatur, gepflegte Anlagen, neu sanierte Sanitäranlagen und einen mittlerweile schönen Strandbereich finden die Besucher am Deulowitzer See. Die Kerkwitzer Steffen Krautz und Claudia Müller sind seit Anfang 2014 dort Pächter. Seitdem ist viel geschehen. Der Strandbereich wurde gereinigt und mit feinem Sand aufgefüllt. Die Wegebeleuchtung wurde mit LEDs bestückt, Tretboote wurden angeschafft und das Einfahrtkonzept des Campingplatzes wurde auf den neuesten Stand gebracht. „Camper, die spät abends erst hier am See ankommen, bekommen schon bei der Buchung einen Einfahrcode, den sie dann an der Schranke am Beginn des Platzes eingeben müssen“, erzählt Steffen Krautz. Das habe den Vorteil, dass gerade von weit her Gereiste nachts nicht vor verschlossenen Türen stehen. „Das Konzept für die Einfahrt auf den Campingplatz haben wir gemeinsam mit der Gemeinde Schenkendöbern, der Feuerwehr und der Polizei umgesetzt“, so Krautz. Aber auch sonst ist am Deulowitzer See alles ein wenig frischer und moderner.

 Das bestätigt Christa Schramm aus Forst. Die 70-Jährige ist seit dem Jahr 1983 Dauercamperin am Deulowitzer See. „Mit den jungen Leuten kommt hier wieder ein bisschen Schwung in die Sache“, weiß sie zu erzählen. „Viel haben sie in der kurzen Zeit schon geschafft und das, obwohl beide noch arbeiten gehen.“ Deshalb griff sie dem Pächterpaar bei der Anmeldung der Camper am Abend unter die Arme. „Frau Schramm ist unsere Camper-Mutti“, so Claudia Müller.

Gerade hatten sie Besuch von Monika Schulz und Ingrid Müller aus Forst. Die beiden rüstigen Damen sind, so oft es geht, bei Christa Schramm am Deulowitzer See zu Gast. „Das ist doch nur ein Katzensprung, und so können wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – Christa unter die Arme greifen und entspannte Tage an einem wirklich idyllischen Ort verbringen“, erzählt Monika Schulz. „Außerdem lieben wir die Themenabende in Flemmings-Gasthaus, wo der Chef ja selber kocht.“

Bei der Anmeldung kümmert sich Steffen Krautz am Samstagvormittag um die ankommenden und abfahrenden Camper. Markus Born und Freundin Kathleen Lunguss aus der Nähe von Dortmund waren eine Woche am See. Sie verbanden ihren Campingurlaub mit einem Besuch der Familie in der Lausitz. Sie waren begeistert vom Campingplatz am Deulowitzer See und wollen auf jeden Fall wiederkommen. Dann vielleicht in eines der neuen Wohnfässer, die Beate Fielo und Karina Bauer aus Cottbus an diesem Wochenende schon einmal testeten. Drei Stück stehen bereits, sechs weitere werden folgen. „Das ist echt gemütlich und, vor allem bei den tropischen Temperaturen, nachts gar nicht so heiß wie erwartet“, schwärmt Beate Fielo. Vielleicht kommen sie ja schon zum Strandkonzert am 25. August wieder. Ab 17 Uhr können die Gäste dann das einzigartige Ambiente am See mit Kultur genießen.

 Auch am Pinnower See steigen die Besucherzahlen der Camper langsam, aber stetig. Uwe Kruschel veränderte dort seit Anfang 2016 viel. Erst in diesem Jahr wurde der Strandbereich erneuert. Seitdem kommen wieder viele Besucher zum Baden an den See. Ein neuer Bungalow mit kleiner Terrasse für vier Personen ist entstanden. Die ehemalige Anmeldung erstrahlt in einem ganz neuen Licht. Ein gemütlicher Frühstücksraum, Büro und eine schicke Terrasse kommen bei den Campingplatz- und Tagesbesuchern gut an.

Thomas Burckhardt aus Meißen kommt schon seit 20 Jahren nach Pinnow an den See. „Früher habe ich mich hier als Camper im Zelt erholt, mittlerweile habe ich mir hier einen kleinen Bungalow gekauft“, erzählt er.

 „Die Nachfrage nach festen Unterkünften steigt stetig“, begründet Uwe Kruschel sein Vorhaben, drei weitere Bungalows aufzustellen. Aus Dresden, Cottbus, Guben, Forst, Berlin, sogar aus der Schweiz kommen seine Campingplatzbesucher. „Die Leute wollen lieber mehrmals im Jahr kurz Urlaub machen und suchen deshalb etwas in der Nähe“, weiß der Pächter aus Erfahrung.Worüber er sich trotzdem fast täglich ärgert, sind Badegäste, die überall ihren Müll rumliegen lassen. „Wir haben extra neue Müllbehälter aufgestellt. Das kann doch nicht so schwer sein, dass man seinen Müll zum Ende des Besuches dort hinein wirft“, sagt er.

Unverständnis herrscht bei Uwe Kruschel und den Campern auch über Hundebesitzer, die offensichtlich Schilder nicht lesen können. „Der schöne, neue Strandbereich wird von Familien mit Kindern genutzt. Für Hunde gibt es genügend andere Bademöglichkeiten“, so Uwe Kruschel.

 Für die Zukunft gibt es Überlegungen, wieder Feste am Pinnower See zu organisieren. „Das braucht halt alles seine Zeit, denn öffentliche Toiletten zum Beispiel gibt es derzeit nicht“, so Kruschel. Die will der Campingplatzpächter noch in diesem Jahr in Angriff nehmen.