Ein Indiz dafür sieht er in der breiten Unterstützung der Stadtverordneten, die fraktionsübergreifend in der vergangenen Woche die Petition unterstützt haben. "Das zeigt, dass wir richtig liegen, alles zu tun, was möglich ist, um die Sicherheit der Gubener zu verbessern", so Kramer. Seiner Meinung nach sei das Polizeiabkommen mit dem Nachbarland richtig, komme jedoch viel zu spät. "Wir werden immer gefragt, ob die Petition etwas bringt. Ja, sie zeigt, wie sehr Gubener dahinter stehen", sagt Frank Kramer.

Er kündigt bereits eine Bürgerinitiative an für den Fall, dass sich die Politik um das Thema nicht ernsthaft kümmern wird.