So findet zum "Tag des Baumes" am 24. April eine Pflanzaktion statt. Gepflanzt wird an diesem Tag der Wildapfel als Baum des Jahres 2013.

Auch der "Tag der offenen Tür", der immer am letzten Juniwochenende stattfindet, ist ein Besuchermagnet. Mehr als 1200 Gäste werden in diesem Jahr am 29. Juni erwartet. Bei der Waldolympiade am 15. Mai treten drei 5. Klassen aus Peitz, Guben und Cottbus gegeneinander an.Unterstützt wird die Waldschule von den Revierförstern der Oberförsterei Cottbus und des DRK. "Am schwierigsten ist immer der Wetterfaktor zu bestimmen, aber so ist das eben bei Festen im Freien", sagt Marion Vater, Funktionsförsterin im Landesbetrieb Forst Brandenburg der Oberförsterei Cottbus.

Das Konzept der Waldschule berücksichtigt alle Altersstufen, von Vorschulgruppen, Schüler der ersten bis zwölften Klasse sowie Familien und Senioren. Im vergangenen Jahr wurden 105 Veranstaltungen inmitten der Natur durchgeführt. Mehr als 4000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene nahmen an den verschiedensten Angeboten teil. "Der gesamte Spree-Neiße-Kreis wird empfangen, auch aus Eisenhüttenstadt kommen Kinder zu uns", erzählt Vater.

Selbst die Stadt Cottbus nutzt für ihre Schulkinder gern die Angebote der Waldschule. "Wir haben verschiedene Themen rund um Natur und Umwelt", so die Försterin. Die Einteilung erfolgt nach pädagogischen Kriterien, wonach sich die jeweilige Vermittlung an den waldpädagogischen Themen orientiert. Grundsätzlich erfolgt eine stärkere Differenzierung und Spezialisierung der Themen je älter die Teilnehmer sind. Die Waldschule Kleinsee liegt in einem großen Eichenwaldgebiet im Südosten des Landes Brandenburg am Kleinsee. Die Waldschule ist Bestandteil des Naturschutzgebietes"Tauersche Eichen/Pinnower Läuche".