ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:50 Uhr

So kommt Naturwissen immer gut an
Lehrreiches gut verpackt

 Viel zu sehen und zu erleben gab es beim Waldschulfest am Kleinsee.
Viel zu sehen und zu erleben gab es beim Waldschulfest am Kleinsee. FOTO: Ute Richter
Tauer . Mehr als 1000 Besucher zu Gast beim Waldschulfest.

Traditionell hatte die Waldschule am Kleinsee zum Waldschulfest eingeladen. Es drehte sich alles rund um Wald und Flur, aber auch Kulturelles und Kulinarisches gab es zu erleben. Stets lässt sich Waldschulleiter Alf Pommerenke viel einfallen. An mehreren Stationen wurde das Wissen zu Wald und Tiere getestet, wurden Spuren gelesen sowie gehämmert und geschraubt.

Mit Ständen vertreten waren die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, die Naturwacht des Naturparks Schlaubetal,  Rüdiger und Eberhard Ruhe vom Landesjagdverband mit dem Lehrmobil und das Deutsche Rote Kreuz mit Tipps und Hinweisen zur Ersten Hilfe. Auch Waldspezialarbeiten wurden präsentiert. Silke und Jörg Krüger aus Schenkendöbern hatten zwei Alpakas von ihrem Alpakahof mitgebracht. Natürlich gab es jede Menge aus der Arbeit der Oberförsterei zu erfahren. Mit dem Kremser ging es durch das Revier rund um den Kleinsee. Die Jagdhornbläser sorgten für zünftige Jagdklänge. Clown Retzi sorgte für die Unterhaltung der jüngsten Waldschulbesucher. Für kulinarische Genüsse standen jede Menge Wild- u nd andere Angebote bereit. Tradition ist die Krabat-Grundschule aus Jänschwalde mit einem Kuchenbasar vor Ort. Die 4. Klasse mit Klassenlehrerin Petra Mathe hatten viele verschiedene Kuchen mitgebracht, die die Festbesucher bei einem Kaffee genossen.

Landrat Harald Altekrüger kam das erste Mal zum Waldschulfest am Kleinsee. Er zeigte sich beeindruckt von dem Fest mit weit über 1000 Besuchern und von den Angeboten in der Waldschule. „Hier können Kinder und Erwachsene die Natur mit all ihren Facetten und vielen unterschiedlichen Aktionen hautnah erleben“, so der Landrat.

In der Waldschule erleben die Besucher aller Altersklassen Bildung, die waldpädagogisch wertvoll ist. Damit erfüllt sie einen Bildungsauftrag, den keine Kita und keine Schule in diesem Umfang leisten können. Das Umweltbewusstsein des Nachwuchses  wird gestärkt, die Kinder sind in der Natur und lernen fast ganz nebenbei etwas.

Die Waldschule ist als Teil der Oberförsterei Cottbus eine waldpädagogische Einrichtung des Landesbetriebes Forst Brandenburg. Sie liegt eingebettet in den „Tauerschen Eichen“, einem großen Eichenwaldgebiet zischen Peitz, Guben und Pinnow.

 Viel zu sehen und zu erleben gab es beim Waldschulfest am Kleinsee.
Viel zu sehen und zu erleben gab es beim Waldschulfest am Kleinsee. FOTO: Ute Richter