ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:25 Uhr

Goldener Apfel
Vier weitere Vorschläge für den Goldenen Apfel

GUBEN. Sportler, Künstlerin oder Projektkoordinatorin? Guben ehrt besonderes Engagement auf dem Appelfest im September.

Beim 24. Gubener Appelfest am 1. September soll für besonderes Engagement wieder der Goldene Apfel an einen Preisträger aus der Stadt Guben oder der Gemeinde Schenkendöbern verliehen werden. Den Tourismus- und Marketingverein haben vier neue Vorschläge erreicht:

Christian Laube.
Christian Laube. FOTO: LR / Silke Halpick

Christa Worreschk schlägt Christian Laube vor. Stets sei es seine Aufgabe gewesen, jungen Menschen das Turnen, den Sport und die Gemeinschaft nahe zu bringen. Mit inzwischen 71 Jahren leitet er die Abteilung Turnen des SV Chemie, jeden Freitag schallt sein kräftiger Pfiff in der Turnhalle als Startzeichen für das Eltern-Kind-Turnen. Dieses Engagement sollte belohnt werden.

Sigrid Noack.
Sigrid Noack. FOTO: Goethe

Die Künstlerin Sigrid Noack wurde von Christa Schöder vorgeschlagen. In Guben geboren und aufgewachsen, sei sie über Jahrzehnte bescheiden ihrer Kunst in Guben nachgegangen. Ihre Werke schmücken auch die Stadt. Mit ihren Arbeiten und Ausstellungen habe sie Guben immer wieder ins Gespräch gebracht. Arbeiten von ihr befinden sich in mehr als 80 Museen und öffentlichen wie privaten Sammlungen in Deutschland, Europa und den USA. Nicht zuletzt arbeitet sie ehrenamtlich im Kulturbeirat der Stadt mit.

Gunnar Geilich.
Gunnar Geilich. FOTO: Beate M“schl

Klaus-Dieter Fuhrmann schlägt Gunnar Geilich vor. Er habe sich in der Jugendarbeit der Stadt und auch darüber hinaus besonders verdient gemacht. Seit zehn Jahren trainiert er mehrere Mannschaften im Jahr. Als 1. Vorsitzender des Jugendfördervereins Fußballunion Niederlausitz habe er es geschafft, Kräfte in der Region zu bündeln. Gunnar Geilich trainiert, koordiniert und motiviert. Stellvertretend für das Engagement aller und im Besonderen für sein Engagement habe der den Goldenen Apfel verdient.

Karin Waßmann.
Karin Waßmann. FOTO: LR / Silke Halpick

Die Mitglieder des Beirates des Mitgliedertreffs der Wohnungsbaugenossenschaft schlagen für diese Auszeichnung die Leiterin des Mitgliedertreffs, Karin Waßmann, vor. Sie begründen dies mit der „hervorragenden Arbeit zur Betreuung von Senioren unserer Stadt“. Sie habe sowohl im Kleeblatt der Volkssolidarität vielseitige Programme zur sozialen Beratung und Betreuung vorwiegend von Senioren umgesetzt. Und sie habe den GWG-Mitgliedertreff seit der Gründung mit Leben erfüllt. Dort lädt ein buntes Veranstaltungsprogramm die Gubener ein. Des Weiteren ist sie für die Stadt als Projektkoordinatorin für das Programm „Soziale Stadt“ für die Obersprucke tätig. Die aktive Einbindung der Bewohner in freiwilliges Engagement sowohl im WK II als auch im WK IV verfolge sie sehr ehrgeizig.

(red/pos)