ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:01 Uhr

Ein Verein organisiert alle Feste im Dorf
Premiere für die „Pinnschen Dorfkinder“

 Die Bauchtänzerinnen von „Saphiras Perlen“ brachten ein bisschen orientalisches Flair nach Pinnow. 
Die Bauchtänzerinnen von „Saphiras Perlen“ brachten ein bisschen orientalisches Flair nach Pinnow.  FOTO: Ute Richter
Pinnow. Ein neu gegründeter Verein soll die Organisation der Feste im Ort übernehmen. Am Wochenende war Start mit dem Dorffest.

Nach der gigantischen 700-Jahr-Feier im vergangenen Jahr hing die Messlatte hoch. Im Ergebnis der großen Feier 2018 gründeten die Pinnower den Verein „Pinnsche Dorfkinder“, der künftig alle Veranstaltungen im Ort mitorganisiert. „Bis jetzt haben die einzelnen Vereine wie Feuerwehr, Angler oder Fußballer den Hut aufgehabt und deshalb hieß es bis vor zwei Jahren auch noch Vereinsfest“, so Manja Franke, stellvertretende Vorsitzende des neuen Vereins. „Traditionsfeste haben sich in Pinnow in den letzten Jahren wieder gut entwickelt, das wollen wir ausbauen“, ergänzt Vorsitzender Marko Palme. Und deshalb wird das Maibaum-Aufstellen, Oster-, Herbst- und Einheitsfeuer, der Lampionumzug im Oktober, das Schlachtefest im November und das Adventsblasen am dritten Adventswochenende künftig unter Federführung des neu gegründeten Vereins stattfinden.

Ihre Feuertaufe hatten die Vereinsmitglieder am Wochenende mit dem Dorffest. Mit großer Unterstützung von Dorfbewohnern und Sponsoren haben sie ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Der Fußballer des SV Pinnow, die Feuerwehr und die Angler hatten verschiedene Stationen aufgebaut, bei denen der Vereinsmeister ausgetragen wurde. Für Kinder stand eine Spiel- und Bastelecke bereit. Mit den Bauchtänzerinnen der „Saphiras Perlen“ aus Guben und Eisenhüttenstadt gab es für die zahlreichen Besucher was fürs Auge.

Gestartet war das Festwochenende mit einem Volleyballturnier, an dem sechs Mannschaften aus der Umgebung teilnahmen. Sieger wurden dabei „Die Netzlosen“, die einmal wöchentlich in Pinnow trainieren und auch an Wettkämpfen im Umland teilnehmen. Nach dem Feiern geht es für die Pinnower weiter mit viel Arbeit, denn die umfangreiche Sanierung der Sanitäranlagen im Vereinsheim steht an.