ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Vegan kochen mit der Sonne – Klimacamp lehrt das Energiesparen

Birgit Kursawe kocht mit der Sonne, die von einer Satellitenschüssel gebündelt wird.
Birgit Kursawe kocht mit der Sonne, die von einer Satellitenschüssel gebündelt wird. FOTO: Iho
Kerkwitz. Beim Klimacamp, das bis zum Sonntag stattfindet, geht es nicht nur darum, ein Zeichen gegen den Braunkohlebergbau zu setzen. "Wir wollen in dieser Woche auch Alternativen aufzeigen, wie man nachhaltig leben kann und einen möglichst geringen CO-Abdruck hinterlässt", erzählt Pressesprecher Marvin Kracheel. Linda Haazipolo

So gibt es vor Ort besondere Bio-Toiletten und zum Duschen und Zähneputzen sollen nur biologisch abbaubare Kosmetikprodukten verwendet werden. "Das gehört alles zum Konzept Klimacamp", so Kracheel.

Die Verpflegung für die Campteilnehmer ist vegan. "Wer Fleisch essen möchte, der muss es sich selbst mitbringen", so der Campsprecher. Immerhin sei die Tierwirtschaft einer der größten Verursacher des schädlichen Kohlendioxids. Zum nachhaltigen Leben gibt es während des Klimacamps viele Workshops und Tipps.

Ebenfalls ums Essen geht es zum Beispiel im Workshop von Birgit Kursawe. "Kochen mit der Sonne" bietet die Berlinerin an, die extra für das Klimacamp nach Kerkwitz gereist ist. Dafür hat sie viel Material mitgebracht. Das wichtigste Teil für das Kochen nur mit Sonnenenergie ist eine große Satellitenschüssel. Diese hat die Berlinerin mit Chromfolie überzogen. An einem Gestell darüber aufgehängt wird dann eine schwarze Pfanne oder ein schwarzer Topf. Die Satellitenschüssel leitet die Sonnenstrahlen auf das Kochgefäß. Dass die Konstruktion tatsächlich funktioniert, demonstriert sie jedem gerne. Wasser bringt sie bei Sonnenschein innerhalb weniger Minuten zum Kochen. "Ich koche und brate eigentlich jeden Tag hier im Camp ab 11 Uhr. Um 13.30 Uhr gibt es dann vegane Pfannkuchen", erzählt sie. Das klappt natürlich nur, wenn die Sonne scheint. Birgit Kursawe hat auch einen Solarbackofen mitgebracht. Spiegel reflektieren dabei die Sonne in eine schwarze, geschlossene Box. "Darin backe ich auch zu Hause oft Kuchen", erzählt sie. Bis zu 120 Grad kann der Backofen erreichen. Die Berlinerin kocht und backt selbst seit drei Jahren regelmäßig mit der Sonne.

Ihr Wissen gibt sie gerne an die Besucher vor Ort weiter. Zum Thema "Energieautarke Versorgung" gibt es am heutigen Mittwoch um 14. 30 Uhr auch einen Vortrag.