ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Unkonventionelle Lösung gefragt

Die Kritik der Abgeordneten ist berechtigt. Wenn die Leiterin des Gubener Kinder- und Jugendfreizeitzentrums jetzt halbtags als Schulsozialarbeiterin tätig wird, geht ihre Arbeitskraft an der eigenen Einrichtung verloren. Silke Halpick

Dass kann weder im Interesse der Stadt noch der Kinder und Jugendlichen sein.

Der Zeitraum von drei Monaten, der überbrückt werden muss, ist allerdings für ein herkömmliches Beschäftigungsverhältnis wenig attraktiv. Deshalb muss eine völlig unkonventionelle Lösung her, die auf der Hand und sogar schon auf dem Tisch liegt: Die Stelle einer anderen Teilzeit-Schulsozialarbeiterin könnte vorübergehend um 20 Stunden aufgestockt werden. Das ist auch im Sinn der Zielgruppe.