ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:36 Uhr

Prävention
Über ein Schrägbrett und durch einen Salonparcours

Der Parcours der Verkehrswacht Cottbus mit einem Schrägbrett war für viele Kinder am Mittwoch eine große Herausforderung.
Der Parcours der Verkehrswacht Cottbus mit einem Schrägbrett war für viele Kinder am Mittwoch eine große Herausforderung. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
Guben. Auf dem Gubener Wilkeplatz geht es um Sicherheit.

Was und wo ist der tote Winkel bei einem Fahrzeug? Um dieser Frage nachzugehen, drängten sich am Mittwochvormittag zahlreiche Gubener Schul- und Vorschulkinder auf dem Wilkeplatz um das Feuerwehrauto. Zum Verkehrssicherheitstag hatten die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr den toten Winkel mit einer grünen Decke dargestellt und ließen geduldig jeden kleinen Interessierten einmal hinter dem großen Lenkrad Platz nehmen.

„Wir führen den Verkehrssicherheitstag immer einmal im Jahr vor den Sommerferien durch“, erzählt Ina Boost von der Beratungsstelle der Polizei. In diesem Jahr beteiligten sich neben der Polizei und der freiwilligen Feuerwehr noch die Verkehrswacht Cottbus, das Netzwerk Verkehrssicherheit und das DRK mit Aktionen und Ständen an der Präventionsveranstaltung.

„An unserer Station können die Kinder einen Wissenstest absolvieren und sich in kleinen Gruppen ihren Weg durch einen Parcours mit Schildern bahnen“, sagt Ina Boost. Zehn Fragen zu verschiedenen Verkehrszeichen galt es dabei zu beantworten. Einige Kinder nutzten auch die Gelegenheit, sich bei ihr mit meinem Fingerabdruck einen Auswahl als „Kinderkommisar“ samt Dienstnummer ausstellen zu lassen. „Das kommt immer gut an“, weiß Ina Boost aus Erfahrung.

An der Station der Revierpolizei Guben konnten die Nachwuchs-Kommissare noch tiefer in die Rolle als Polizist eintauchen. „Wir haben unsere komplette Ausrüstung ausgestellt und viele wollen einmal die Mütze oder Schussweste anprobieren“, sagt der Gubener Polizist Bernd Wichmann. Auch am Lasern von Autos konnten sich die jungen Gubener einmal probieren. „Allerdings messen wir heute nur die Geschwindigkeit der Autos auf dem Parkplatz“, so Dietmar Bednarsky, ebenfalls von der Revierpolizei Guben.

Ein Stückchen weiter hatte die Verkehrswacht Cottbus einen Parcours für Fahrräder und Roller aufgebaut. Hierbei ging es über ein Schrägbrett in eine steile Kurve und weiter durch eine schmale Gasse. Anschließend folgte eine Salonfahrt und zum Abschluss musste vor einem Stop-Zeichen gehalten werden. „Das übersehen viele Kinder“, schmunzelt Joseph Wiegand, Projektkoordinator bei der Verkehrswacht. Immer wieder fallen auch einzelne Kinder hin – zum Glück tragen aber alle einen Helm. „Gerade das Schrägbrett ist eine ziemliche Herausforderung für das Gleichgewicht“, weiß Joseph Wiegand.

„Für einige Kinder war der Parcours eine ganz schön wackelige Angelegenheit“, erzählt auch Sonja Illinger, Betreuerin in der Wilke-Stift-Kita. Sie hat spontan mit ihren 13 Vorschulkindern am Präventionstag teilgenommen. „Die Kinder sind sehr interessiert und wollen einmal alles ausprobieren“, sagt die Betreuerin.

(mcz)