ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:23 Uhr

Protest gegen Tagebaue
Udo Tiffert liest im vom Tagebau bedrohten Wald

Udo Tiffert bei einer Lesung in Cottbus.
Udo Tiffert bei einer Lesung in Cottbus. FOTO: Michael Helbig
Schenkendöbern. Grüne Liga holt Protestaktion bei Taubendorf nach.

Auf Einladung der Cottbuser Umweltgruppe der Günen Liga wird der Lausitzer Schriftsteller Udo Tiffert am Sonntag, 29. April, um 15 Uhr in Taubendorf (Gemeinde Schenkendöbern)  seine Lausitz-Geschichten und andere Texte lesen. Die Lesung findet auf einem privaten Waldgrundstück statt, das nach den Plänen der Leag durch den Kohletagebau Jänschwalde zerstört werden soll, kündigt René Schuster von der Grünen Liga an. Bekannt sei der Autor unter anderem durch die Cottbuser Lesebühne. „Wir freuen uns, dass er unsere Veranstaltungsreihe in Taubendorf bereichert und sind gespannt auf seine Lausitz-Beobachtungen“, so Schuster. Umrahmt wird die Lesung mit Liedern von  Gerhard Gundermann, dessen Todestag sich in wenigen Wochen zum 20. Mal jähren wird.

Treffpunkt ist um 14.15 Uhr an der Mahnglocke/Freilichtbühne in Taubendorf. Wie die Organisatoren ankündgen, fährt von dort ein Shuttle zum Veranstaltungsort. Eine Radtour zum Veranstaltungsort beginnt um 13.45 Uhr am Bahnhaltepunkt Kerkwitz. Bei Regen findet die Lesung in Taubendorf statt.

Der ursprünglich geplante Termin für die Lesung war im Herbst wegen des Sturms „Xavier“ ausgefallen.

Zum Hintergrund der Protestaktion informiert die Grüne Liga, dass die Leag plane, das Waldgrundstück der Familie Gebke abzubaggern und den Tagebau bis auf wenige Meter an das Dorf Taubendorf heranzuführen. Im Oktober 2017 hätten die Grundeigentümer bekanntgegeben, den Wald nicht an die Leag zu verkaufen. Eine Verkleinerung des Abbaugebietes fordert auch die Gemeinde Schenkendöbern. Das geplante Heranrücken des Tagebaus an Taubendorf würde zudem die Wirkung der Grundwasserabsenkung auf die bereits geschädigten Seen der Region weiter verschärfen.

(red/pos)