| 02:37 Uhr

Tradition, Unterhaltung, Spannung

Guben. Die Zeiten, in denen Guben ein Obstbau-Paradies war, sind vorbei. Trotzdem ist und bleibt der Apfel das Symbol der Neißestadt. Einmal im Jahr feiern die Gubener ihre eigene Obstbau-Geschichte mit dem "Appelfest".

Dass auch in diesem Jahr die Gubener Innenstadt für zwei Tage im September zur Festmeile werden wird, ist gar nicht so selbstverständlich. Im vergangenen Jahr noch hatte der veranstaltende Marketing- und Tourismusverein Guben (MuT) das Fest von zwei auf nur einen Tag gekürzt.

Im Jahr zuvor konnte die traditionelle Apfelkönigin Gubens nur gekrönt, nicht aber gewählt werden. Kaum Interessenten für das Amt der Gubener Symbolfigur konnte der MuT auftreiben.

So wie die Erinnerungen an die Obstbauzeiten in Guben soll allerdings auch die Tradition des jährlichen Festes im frühen Herbst nicht verblassen. Im vergangenen Jahr gab es wieder eine Wahl, weil sich gleich zwei Interessenten für den Titel gefunden hatten. Antonia I. setzte sich gegen den männlichen Konkurrenten durch. Auch in diesem Jahr wird es spannend - wieder ein Mann und eine Frau kämpfen um den Thron. Das Programm am Samstag und Sonntag reicht von künstlerischen Darbietungen über Produktschauen bis hin zur Ehrung eines Gubeners oder Schenkendöberners mit dem "Goldenen Apfel" für besonderes Engagement. Der Höhepunkt ist ohne Frage die Krönung der neuen Majestät - bis dahin gibt es aber in der gesamten Gubener Innenstadt eine Menge zu sehen, womit sich die Gäste die Zeit ganz locker vertreiben können.