| 02:39 Uhr

Tierheim sagt herzlich "Danke!"

Leser schreiben. Annette Witte schreibt über den jüngsten Tag der offenen Tür im Gubener Tierheim. In diesem Rahmen bedanken sich das Tierheim und unsere Tiere für die zahlreich geleisteten Spenden, die immer sehr willkommen sind.

Dieser Tag stieß auf sehr große Resonanz. Tierheimleiterin Kerstin Martin war von den vielen Besuchern und Spenden ganz überwältigt. Besonders groß war die Freude, dass der Spitz-Mischling Foxi mit seinen rund acht Jahren ein liebes zu Hause fand, da die meisten Menschen doch eher einen jüngeren Hund bevorzugen. Auch die anderen Hunde kamen voll auf ihre Kosten. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit für einen ausgiebigen Spaziergang mit dem einen oder anderen Hund, sodass sie zum Feierabend richtig k.o. waren. Die Kinder hatten viel Spaß beim Basteln und Bemalen von ausgepusteten Ostereiern. Auch die Ostereiersuche bereitete ihnen große Freude. Viele Gäste interessierten sich dafür, wie die Tiere im Tierheim leben. Bei einem Rundgang konnten sie sich selbst ein Bild davon machen. Einige unserer Schmusetiger nutzten gleich die Gelegenheit, um zusätzliche Streicheleinheiten und Leckerlis zu ergattern. Gut angenommen wurde auch das Buffett. Bei selbst gebackenem Kuchen, Würstchen und Suppe war für das leibliche Wohl gesorgt. Das Tierheim finanziert sich ausschließlich über Spenden. Diese werden benötigt, um die Tiere - 120 Katzen und 25 Hunde - zu versorgen. Zur Versorgung gehören neben dem Futter auch Kleintierbedarf wie Körbchen, Katzenstreu, Kratzbäume, Leinen und Spielzeug. Nicht zu unterschätzen sind auch die Tierarztkosten. Die Tiere werden unter anderem standardmäßig geimpft, entwurmt und gegen Ungeziefer behandelt. Unsere Katzen und Hunde sind auch weiterhin für jede Spende dankbar. Wer eine Geldspende in Erwägung zieht, kann einen Betrag seiner Wahl auf unser Konto bei der Sparkasse Spree-Neiße, IBAN: DE67180500003502101581, BIC: WELADED1CBN überweisen. Auf Wunsch werden auch Spendenquittungen ausgestellt.

Wasserballer inGuben gesucht

Ute Richter schreibt über ein Training der Gubener Wasserballer in Spremberg.Damit ging ein lange gehegter Wunsch der Sportfreunde aus der Neißestadt in Erfüllung, die seit dem vergangenen Jahr den Wasserballsport in Guben wiederbeleben. Schon vor 25 Jahren, als es noch Wasserball in Guben gab, gab es gute Kontakte zu den Sprembergern. Anders als die Gubener, haben die Spremberger ihren Sport nach der Wende weiterbetrieben. So soll nun die alte Sportfreundschaft wieder aufleben. "Da war die Freude echt groß, denn sogar ,alte' Wasserballer von früher waren dabei", so der Gubener Wasserballchef Thomas Müller. Nach dem gemeinsamen Training wollten sich die beiden Mannschaften natürlich messen. Das Spiel ging für die Neißestädter leider verloren, aber das spielte eine eher untergeordnete Rolle. Denn seit der Neugründung des Wasserballsports hatten sich die Gubener einen Leistungsvergleich unter Wettkampfbedingungen gewünscht. Mit diesem Spiel wurde der Anfang gemacht und die Gubener wünschen sich, dass künftig noch viele Spiele mit anderen Mannschaften folgen werden. Mit den Sprembergern jedenfalls soll die Zusammenarbeit vertieft werden. Wer bei den Gubener Wasserballern mitmachen will, kann sich auf der Facebook-Seite "Gubener Wasserball" informieren oder sich direkt an Thomas Müller unter Telefon 0173 9307762 wenden.