ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Tausende Stimmzettel

Guben.. Die Suche nach den „Sportlern des Jahres“ ist in Guben inzwischen wieder zu einer festen Tradition geworden. Auch in diesem Jahr beteiligten sich Tausende und gaben ihren Sportlern ihre Stimme. Jan Siegel


Es ist immer ein spannender Moment, wenn die Stimmzettel für die Wahl der Gubener Sportler des Jahres ausgezählt werden. In diesem Jahr waren es 17 Schüler des Grundkurses 5, Mathematik des Pestalozzi-Gymnasiums, die den Zettelberg in knallharte, unbestechliche Zahlen verwandeln sollten. Ein bisschen mehr als eine Stunde brauchten die Gymnasiasten, um die insgesamt 1970 eingeschickten Tippzettel auszuwerten.
Die Beteiligung lässt sich am besten beurteilen, wenn man weiß, dass in diesem Jahr auch in Cottbus eine vergleichbare Umfrage stattgefunden hatte. In der mehr als fünfmal größeren Stadt kamen nur etwa 600 Stimmzettel mehr bei den Organisatoren an. Das zeigt, wie beliebt die Umfrage in der Neißeregion ist. Und es zeigt auch, dass die einzelnen Vereine für ihre Kandidaten werben und auf Stimmenfang für sie gehen.
Die Zahl derjenigen, die sich an der Suche nach den Sportlern des Jahres beteiligten, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Vor zwei Jahren waren es 900 Stimmzettel, die in der Redaktion eintrafen. Im vergangenen Jahr waren es bereits 500 mehr.
Die spannenste Frage derzeit aber ist, wer denn nun die Gewinner der diesjährigen Sportlerumfrage sind. Diese Frage kann zurzeit nur ein einziger beantworten: Lutz Materne organisiert den „Gubener Sportlerball“ , der am Sonnabend im „Volkshaus“ über die Bühne gehen wird, und er ist auch der einzige, der die Ergebnisse der einzelnen Zählgruppen aus dem Gymnasium addiert hat. Er macht aus dem Gesamtergebnis ein „Staatsgeheimnis“ . Erst beim Ball am Sonnabend sollen die Namen der „Gubener Sportler 2002“ bekanntgegeben werden. Und daran müssen sich alle halten. Nur wer für dieses Ereignis Karten in der Tasche hat, wird zu den Ersten gehören, die das Umfrageergebnis erfahren.
Im letzten Jahr war die Wahl ein regelrechter Triumphzug für den BSV Guben Nord. Damals hatte er mit Ramona Jurisch (Handball), Maik Friedack (Fußball) und der Fußball-Landesliga-Mannschaft in allen drei Kategorien abgeräumt.