ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:30 Uhr

Erfolgreiche Premiere
Tauer feiert die Kultmarke Simson

 Der Andrang beim ersten Simson-Treffen in Tauer war groß. 150 Simson-Halter hatten sich für das Treffen angemeldet. Mitgebracht haben sie einige ganz besondere Raritäten. Eine Neuauflage des Simon-Treffen: nicht ausgeschlossen.
Der Andrang beim ersten Simson-Treffen in Tauer war groß. 150 Simson-Halter hatten sich für das Treffen angemeldet. Mitgebracht haben sie einige ganz besondere Raritäten. Eine Neuauflage des Simon-Treffen: nicht ausgeschlossen. FOTO: Marion Hirche
Tauer. In Tauer haben sich erstmals die Freunde der Kultkmarke Simson getroffen. Halter von mehr als 150 Modellen nahmen unter anderem an einer Rundfahrt teil. Von Marion Hirche

Am Wochenende wurde in Tauer gefeiert. Zum 40. Mal wurde der Hahn gerupft, und das mit einer Rekordbeteiligung: mehr als 20 Reiter griffen nach Kopf und Flügel des in der Pforte aufgehangenen Hahns und wurden von über 40 Mädchen in wendischer Tracht angefeuert.

Bereits vor dem traditionsreichen Wettkampf gab es  zwei Höhepunkte, den ersten am Freitag: Zum ersten Mal wurde auf dem Sportplatz ein Simson-Treffen durchgeführt. „Wir haben nach einer Idee gesucht, wie wir den Auftakt unseres Erntefestwochenendes noch attraktiver machen können. Wir haben verschiedene Varianten diskutiert, und da ist die Wahl auf Simson gefallen“,  war von Ulli Biemelt zu erfahren. Er wurde vom Festkommitee mit der Vorbereitung dieses Treffens beauftragt, weil er selbst Mopedfahrer ist. Erst diesen Sommer ist er mit seiner S51 in Italien im Urlaub gewesen: „Ich bin 900 Kilometer gefahren, und  das Moped hat gut durchgehalten“.

Halter von über 150 Simson-Modellen nehmen teil

Auf die Einladung an die Fans dieses  neben dem Fahrrad wohl populärsten Kurzstreckenfortbewegungsmittels in  ländlichen Regionen im Osten gab es  eine Riesenresonanz: Halter von über 150 Simson-Modellen meldeten sich an, nahmen an der Rundfahrt teil.  Wer Lust hatte, konnte sich am Simson-Dreikampf beteiligen. Eine 20-Meter-Strecke musste möglichst sehr langsam bewältigt werden, eine Vergasernadel musste umgehängt werden und eine Kurbelwelle sollte weit geschleudert werden.  Beim Vergaserausbau verzweifelte  Christina Schwarzer aus Tauer fast. Das Modell, an dem sie sich versuchte, wurde weit vor ihrer Geburt gebaut. Andere hatten dabei keine Mühe. So zum Beispiel  Hannes-Emil Mönicke  aus Sembten und sein Kumpel Tim-Oliver Gardt aus Bomsdorf.  Letzterer hatte sich erst vor einem halben Jahr den „Star“ gekauft, hat ihn entrostet und komplett wieder auf Vordermann gebracht: „Dieses Moped ist dreimal besser als das, was heute hergestellt wird.“ Sein 17-jähriger Freund hat die S51 von seiner Mutter geerbt und hat in der Garage zu Hause noch zwölf weitere Zweiräder zu stehen: Die S51 aus dem Baujahr 1989 ist eine der letzten Simson, die  produziert wurde.“

Heiko Raack aus Merzdorf hatte ein ganz besonderes Interesse an dem Treffen: „Die Leute von Tauer machen ihr erstes Treffen, wir veranstalten am kommenden Sonnabend, also am 17. August, schon unser zweites Simson-Stelldichein. Alle sind herzlich eingeladen. Um zehn Uhr geht es los.“

Albatros mit Trabantsitz

Günter Richter kam mit speziellen Gefährt aus Peitz nach Tauer: „Ich bin mit dem Albatros hierher gekommen. Habe das Maschinchen aufgemotzt, es hat jetzt einen Trabantsitz. Von dem Modell hat Simson nur wenige produziert, und ich habe diese Rarität extra für heute flott gemacht. In meiner Garage stehen aber noch mehr Mopeds. Seitdem unser Auto nicht mehr in die Garage passt, habe ich darin viel Platz für mein Hobby.“

Zu den Neugierigen auf dem Platz gehörten auch die Lösers aus Tauer: „Wir haben auch noch so ein Teil, aber das muss erst mal wieder zusammengebaut werden, hier haben wir uns Appetit geholt.“

Auch Bürgermeisterin Karin Kallauke  war beim Treffen der Kultkräder in Tauer und  erinnerte sich an  ihre Jugendzeit: „Bei uns ist damals fast jeder mit dem Moped gefahren. Ich musste einmal damit aufs Feld, habe aber die Einfahrt in den Feldweg verpasst, landete im Graben. Zum Glück war nichts passiert, aber ich bin dann schnell wieder nach Hause gedüst, das hat mir gereicht“, erzählte sie.

 Der Andrang beim ersten Simson-Treffen in Tauer war groß. 150 Simson-Halter hatten sich für das Treffen angemeldet. Mitgebracht haben sie einige ganz besondere Raritäten. Eine Neuauflage des Simon-Treffen: nicht ausgeschlossen.
Der Andrang beim ersten Simson-Treffen in Tauer war groß. 150 Simson-Halter hatten sich für das Treffen angemeldet. Mitgebracht haben sie einige ganz besondere Raritäten. Eine Neuauflage des Simon-Treffen: nicht ausgeschlossen. FOTO: Marion Hirche