Stets bekommen die Kinder im Vorfeld die Aufgabe, in der Badewanne zu üben, ob das mit dem Singen unter Wasser klappt. Beim Training steigen sie dann ins Wasser zum Weihnachtsmann hinab, dessen Part diesmal Thomas Werner vom Tauchclub übernahm. Nach einem Lied oder Gedicht gab es dann unter Wasser kleine Geschenke.

Mit dem weihnachtlichen Training get ein bewegtes Tauchjahr zu Ende. Frühjahrs- und Herbstputz auf dem Vereinsgelände am Pinnower See sind dabei ebenso zu nennen wie die unterschiedlichen Tauch-Veranstaltungen. „Durch den heißen Sommer war das in diesem Jahr schon besonders. Wir sind in etlichen Steinbrüchen getaucht, wo wir manchmal um die 27 Grad Wassertemperatur vorfanden“, erzählen die Taucher. Das sei sehr ungewöhnlich, denn meist kommen die Temperaturen dort nicht über 20 Grad Celsius hinaus. Bei der Tauchbasis Sparmann in Kamenz sei das beispielsweise ebenso der Fall gewesen wie in Wetro und Horka in Sachsen. Wegen der schlechten Bedingungen am Pinnower See stiegen die Taucher 2018 mehrmals in den Helenesee bei Frankfurt (Oder). Tom Werner und  Felix Kühn samt Betreuer haben erfolgreich am Bundesjugendtreffen am Helenesee zu Pfingsten teilgenommen.

Auch 2018 konnten die Taucher wieder einen Zuwachs in der Kinder- und Jugendabteilung verzeichnen. Seit inzwischen mehr als zehn Jahren trainiert der Gubener Tauchclub als Kooperationspartner auch Mädchen und Jungen von der Arbeitsgemeinschaft Flossenschwimmen.