Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Hauses Agape in der Alten Poststraße, einer soziotherapeutischen Wohnstätte für mehrfachgeschädigte abhängigkeitskranke Menschen, lädt der Immanuel Suchthilfeverbund Guben in den kommenden Wochen gleich zu zwei Veranstaltungen ein.
Der erste Termin ist am Freitag, 18. September, ab 17.30 Uhr im Auditorium des Naemi-Wilke-Stifts eine Lesung mit Burkhard Thom, einem seit 28 Jahren trockenen Alkoholiker. In seinem Buch „Alkohol – ein Hilfeschrei, Ratgeber und mehr“ befasst er sich unter anderem auch mit den Co-Abhängigen, also jenen Menschen, die zum sozialen Umfeld der Alkoholabhängigen gehören.
„Bis zu zehn Millionen Menschen in Deutschland halten sich im näheren Umfeld eines Suchtkranken auf“, sagt Marion Swietza, die Leiterin der Gubener Einrichtung. Und deshalb kommen in Thoms Buch auch Familien, Partner, Kinder, Bekannte und Kollegen zu Wort. Nach der Lesung ist dann noch Zeit zum Diskutieren.
Am Donnerstag, 24. September, wird das eigentliche Jubiläum begangen. Ab 10 Uhr lädt die Wohnstätte zu einem Tag der offenen Tür ein. „Wir wollen auf die zwei Jahrzehnte zurückblicken, in denen unserer Haus Menschen einen sicheren Ort und die Möglichkeit für eine selbstständige Lebensführung geboten hat“, sagt Marion Swietza. Und natürlich soll es auch einen Austausch über die Zukunft geben.
Bei beiden Veranstaltungen wird auf die Einhaltung der aktuell geltenden Hygieneregeln geachtet.