ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:23 Uhr

Studienreise zu diakonischen Partnern

Guben.. Zu einer Studienreise sind gestern fünf Mitarbeiter aus dem Naemi-Wilke-Stift aufgebrochen. Sie sind bis zum Freitag Gäste des Diakonissenmutterhauses „Eben Ezer“ in Dziegielow in Südpolen, einer Einrichtung, die zur Kaisers werther Generalkonferenz gehört. (süs)



Eindrucksvoller Bericht
Der dortige Rektor Marek Londzin und Oberin Lidia Gottschalk waren im Sommer Gäste des Jahresfestes im Naemi-Wilke-Stift und haben eindrucksvoll von der aktuellen Situation berichtet. Das Diakonissenmutterhaus betreibt zwei Altenpflegeeinrichtungen und ist zugleich das Zentrum für die diakonische Arbeit der Teschener Diözese der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses (AB) in Polen.
Neben dem Kennenlernen von Arbeitsfeldern der Diakonie in Südpolen wird die Gruppe aus Guben auch das Zentrum der Schlesischen Diakonie in Tschechien besuchen, war von Rektor Stefan Süß zu erfahren. In dem nur 15 Kilometer entfernten Cesky Tessin befinde sich der Verwaltungssitz der Schlesischen Diakonie der Schlesischen Evangelischen Kirche AB in Tschechien. Von dort aus werden die diakonischen Projekte an zahlreichen Standorten koordiniert. Eine Begegnung mit dem Direktor der Schlesischen Diakonie, Ceslaw Santarius, sei auch geplant, so Süß.

Volles Programm, volles Auto
„Das Reiseprogramm ist voll gepackt, genau wie das Auto der Reisegruppe. Neben Präsenten aus dem Naemi-Wilke-Stift transportiert die Gruppe auch kleine Geschenke von Partnerfirmen des Stiftes“ , berichtet der Rektor.
Die Studienfahrt ist der zweite Besuch von Mitarbeitenden des Naemi-Wilke-Stiftes vor Ort. In den zurückliegenden Jahren waren Mitarbeitende der Schlesischen Diakonie zu Gast im Naemi-Wilke-Stift. Seit Jahren unterhält das Stift Kontakte nach Tschechien und Polen zu diakonischen Partnern und unterstützt deren Arbeit.