Am Dienstag, dem 18. Februar, ab 10 Uhr werden die Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse in Cottbus präsentieren.

Aufgabe der Studenten war es, Pläne für ein "Deutsch-Polnisches Berufsbildungswerk für Tourismus" für 150 Schüler zu entwerfen. Darin integriert werden sollte eine Erinnerungsstätte "Gefängnis Guben". Ziel war es, Varianten im Umgang mit der vorhandenen Substanz zu finden und Möglichkeiten der Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Komplexes aufzuzeigen. Dazu erhielten die Studenten auch Unterstützung der Gubener Wohnungsgesellschaft (Guwo), der das einstige Gefängnis gehört. Mitarbeiter des Unternehmens führten die Teilnehmer am Projekt im November durch das Gebäude. Vertreter der Guwo werden am 18. Februar auch der Präsentation beiwohnen.

Wenn es um die reale Zukunft des Gefängnisses geht, so spielt ein Bildungswerk darin keine Rolle. Die Guwo sucht aktuell einen Käufer für das Gebäude.