ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:40 Uhr

Entwicklung
Steigende Zahl von Erstklässlern in Grano

Grano. An der Grundschule in Grano werden zum Schuljahr 2019/20 mehr Erstklässler erwartet, als in eine Klasse passen. Darüber informiert Katrin Leppich (Linke), Vorsitzende des Kita-Ausschusses der Gemeinde Schenkendöbern.

Als Richtfrequenz gelte eine Anzahl von 28 Kindern. Nach den aktuellen Zahlen der Gemeinde werden insgesamt 35 Lernanfänger erwartet. Den Prognosen zufolge werde sich „das Ereignis“ künftig alle zwei Jahre wiederholen, so Leppich. Deshalb empfiehlt der Kita-Ausschuss, die Zügigkeit der Grundschule von 1 auf 1,5 zu erhöhen. Dazu müsse ein Antrag beim zuständigen Schulamt gestellt und ein entsprechener Beschluss der Gemeindevertretung gefasst werden, informiert Leppich. „Anderenfalls müssen wir Kinder der Gemeinde, die in unsere schöne, neue Schule gehen wollen, ablehnen. Das wollen wir nicht“, betont sie. Ihren Angaben zufolge reichen die Raumkapazitäten für die Schule aus.

Eng werde es hingegen beim Hort, wie Leppich weiter erklärt. Die Hortkinder werden im benachbarten Kinderhaus in Grano betreut. Obwohl die Kapazität der Einrichtung bei 200 Kindern liegt und hier aktuell mit 176 weniger betreut werden, stoße man mittlerweile an die Grenzen, so Leppich. Dieses Problem will der Kita-Ausschuss nun angehen. Die nächste Sitzung findet am 10. September statt.

Die Grundschule in Grano wurde im vergangenen Jahr für insgesamt 1,6 Millionen Euro saniert und zieht mittlerweile auch Schüler aus Guben an. Die Einrichtung ist die einzige Grundschule in der Gemeinde Schenkendöbern. Im Jahr 2015 musste die Grundschule in Groß Gastrose geschlossen werden, weil es nicht genügend Erstklässler gab. Mittlerweile stehen zwei Drittel des Gebäudes leer. Die Unterhaltungskosten belaufen sich nach Angaben der Gemeindeverwaltung auf rund 8000 Euro pro Jahr.

(sha)