| 20:20 Uhr

Beeskow
Stehaufmännchen als ein Bild für alle, die Hilfe suchen

Margot Jaeuthe.
Margot Jaeuthe. FOTO: Burg Beeskow
Beeskow. Margot Jaeuthe liest am Freitag in Burg Beeskow.

Margot Jaeuthe liest am kommenden Freitag aus ihrem Buch „Stehaufmädchen“. Es ist die auf sehr persönlichen Erinnerungen der Autorin basierende Schilderung des Schicksals eines im zerstörten Nachkriegsdeutschland heranwachsenden Waisenmädchens. Es soll die Menschen sensibilisieren „für unsere Geschichte, aber auch Verständnis zu wecken für die Eltern und Großeltern. Ebenso aber für das Schicksal anderer, die heute Mitgefühl und Hilfe brauchen, besonders für die Schwächsten, die Kinder“, so die Autorin, die im Anschluss an die Lesung mit dem als Gesprächsgast geladenen Filmregisseur Herrmann Zschoche für weitere Gespräche zur Verfügung steht.

Margot Jaeuthe lebt im nahe von Beeskow gelegenen Ortsteil Limsdorf. Sie arbeitete bis 2015 als Dozentin für Medizinpädagogik.

Der Lese- und Gesprächsabend im Bildhaueratelier der Burg Beeskow beginnt am 6. April um 19 Uhr. Karten zum Preis von fünf Euro sind an der Abendkasse oder im Vorverkauf erhältlich (Telefon 03366 352727). Für  Schüler ist der Eintritt frei.