ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Stasi-Überprüfung bei Schenkendöberns Abgeordneten

Schenkendöbern. Einen Beschluss zur Überprüfung der Gemeindevertreter auf Stasi-Mitarbeit haben die Abgeordneten auf ihrer jüngsten Sitzung gefasst. Damit wird einem Antrag aus der Bevölkerung entsprochen, heißt es. sha

Bereits Ende der 1990er-Jahre hatte es eine Überprüfung der Gemeindevertreter auf Zusammenarbeit mit dem Staatssicherheitsdienst der ehemaligen DDR gegeben. Doch seitdem gab es Änderungen in der Gemeindestruktur, bei den Abgeordneten sowie bei den verwertbaren Unterlagen in der zuständigen Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, auch Birthler-Behörde genannt.

"Ich persönlich gehe davon aus, dass wir keine bösen Überraschungen erleben werden", sagt Bürgermeister Peter Jeschke. Mit Ergebnissen aus der Überprüfung rechnet er allerdings nicht mehr in diesem Jahr.

Für Pfarrer Mathias Berndt aus Atterwasch ist es auch 20 Jahre nach der Wende wichtig, dieses Thema öffentlich zu machen. "Die Aufarbeitung hat ja noch nicht einmal begonnen", begründet er. "Ich habe ja die These, dass es zwei Generationen dauert, bis wirklich darüber gesprochen wird." Wichtig sei ihmaber, dass jeder Einzelfall mit Augenmaß behandelt wird, so Pfarrer Berndt.