| 02:35 Uhr

Stadtwächterstündchen wurde Party

Andreas Peter und Rosemarie Schuder hat schon mehrere Bücher von Rosemarie Schuder verlegt, die ihren 89. Geburtstag feierte.
Andreas Peter und Rosemarie Schuder hat schon mehrere Bücher von Rosemarie Schuder verlegt, die ihren 89. Geburtstag feierte. FOTO: utr1
Guben. Zu einem literarischen Sommerfest im Rahmen des 9. Stadtwächterstündchens hatte Stadtwächter Andreas Peter am Sonntagabend in sein Stadtwächterstübchen eingeladen. Ute Richter / utr1

Mehrfach gab es Buchvorstellungen und Musik. Am Sonntagabend wurde reingefeiert und zwar in den 89. Geburtstag der Schriftstellerin Rosemarie Schuder, die selbst vor Ort war.

Vor fast zehn Jahren hatte Verleger Andreas Peter die Beziehung von Rosemarie Schuder nach Guben zur Hutmacherfamilie Wilke entdeckt. Daraufhin war die rüstige alte Dame mehrfach in Guben zu Lesungen und es entstand eine literarische Beziehung der beiden. Parallel gab es eine Sonderausstellung zu ihren zahlreichen Romanen, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden, im Stadt- und Industriemuseum Guben. Beim Neujahrsempfang 2014 trug sie sich ins Goldene Buch der Stadt Guben ein. Ihrer Mutter Elsa Schuder ist der Familienroman "Die Hutmacher" zu verdanken. Mit Rosemarie Schuder verfasste Andreas Peter das Buch "Goethes schöne Krone. Corona Schröter und ihr Denkmal in Guben", mit dem die Rekonstruktion des Corona-Schröter-Denkmals auf der Theaterinsel unterstützt wurde. 2015 wurde das rekonstruierte Denkmal für Corona Schröter auf der Theaterinsel angebracht. Ende vergangenen Jahres erschien Rosemarie Schuders jüngstes Buch "Ich kenne den Teufel! Martin Luther und sein Doktorvater Andreas Bodenstein aus Karlstadt" im Niederlausitzer Verlag von Andreas Peter. Daraus gab es bereits mehrere Lesungen. Als Höhepunkt wird das Buch am 26. September im Rathaus in Wittenberg an der Wiege der Reformation vorgestellt. Sie lobte ausdrücklich die gute Arbeit des Verleger für die Geschichte Gubens. "Andreas Peter hat manches Alte erhalten und beschützt. Das ist großartig", so die betagte alte Dame.

Musikalisch begleitet wurde der Abend von Marve und Frank aus Forst mit Live-Musik und einer Auswahl aus ihren CDs mit eigenen Titeln. Bereits zum sechsten Mal war das Duo in Guben zu Gast. Sie erzählten, dass sie sich kürzlich bei Radio Cottbus beworben haben, um die Geburtstagsfeier des Radiosenders musikalisch live zu begleiten. Neben neun Bands steht das Forster Duo nun zur Abstimmung für diesen Liveauftritt.

Ebenfalls vor Ort war die Autorin Uta Mitschke aus Jänschwalde. Sie hält seit Jahren die Veränderungen in der Region mit ihrer Kamera fest und schreibt selbst viele Gedichte und Geschichten über die hiesige Region. Beim Sommerfest am Sonntag hatte sie viel zu erzählen und fand in den Besuchern interessierte Gesprächspartner.