ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:11 Uhr

Statement
Stadtverwaltung Guben zeigt Flagge für Toleranz

Die Regenbogenfahne an der Gubener Stadtverwaltung.
Die Regenbogenfahne an der Gubener Stadtverwaltung. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
Guben/Spree-Neiße. 228 Regenbogenfahnen wehen aktuell in der Region.

In zahlreichen öffentlichen Einrichtungen, Jugendclubs, Verwaltungen und Betrieben im Spree-Neiße-Kreis wehen aktuell Regenbogenfahnen im Wind.  Anlass ist der 10. Christopher Street Day in Cottbus und der Niederlausitz unter dem Motto „Akzeptanz an allen Ufern“. Während das Cottbuser Rathaus nach langer Diskussion in diesem Jahr erstmals nicht an der Aktion teilnimmt, zeigt die Stadtverwaltung Guben Flagge. „Wir machen schon seit Jahren mit“, erzählt Bürgermeister Fred Mahro. Die Regenbogenfahne ist das Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung, die für Akzeptanz und Respekt gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans, Inter und queeren Menschen  steht. Die Entscheidung zu Hissen der bunten Fahne habe Mahro als Hausherr alleine getroffen. „In den vergangenen Jahren gab es deutliche Fortschritte bei der Gleichstellung von homosexuellen Menschen“, so der Bürgermeister weiter. „Daher kann man geteilter Meinung darüber sein, ob es heute noch dieses besonderen Hinweises bedarf.“ Schließlich gebe es auch keine Fahne für Senioren.

Insgesamt hängen laut dem organisierendem Verein 228 Fahnen in Cottbus und der Niederlausitz. So nehmen neben der Stadtverwaltung Guben auch die Städt Forst und Spremberg an der Aktion teil. Weiterhin sind beispielsweise das  Schülerfreizeitzentrum in Forst, das Pestalozzi-Gymnasium in Guben und der Spremberger Garten der Vielfalt dabei.

(mcz)