ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Guben
Stadt ruft zum Frühjahrsputz auf

Roland Liem hat im Vorjahr die Schmierereien am Alten Hafen überstrichen.
Roland Liem hat im Vorjahr die Schmierereien am Alten Hafen überstrichen. FOTO: Halpick
Guben. Koordination der Einsätze erfolgt im Gubener Rathaus. Immer mehr Gubener beteiligen sich an der Aktion.

Ran an die Besen und Harken: Nach den erfolgreichen Frühjahrsputz-Aktionen in den vergangenen drei Jahren soll in diesem Jahr am 14. April gemeinsam der Winterdreck aus der Neißestadt entfernt werden. Die Stadtverwaltung ruft alle Bürger auf, sich zu beteiligen. Darüber informiert Pressesprecher Bernhard Schulz.

Unter dem Motto „Guben putzt sich raus“ sollen Gärten und Vorgärten, Straßen, Plätze und auch vernachlässigte Dreckecken wieder auf Vordermann gebracht werden. Viele Vereine, Hausgemeinschaften, Schulen, Kitas oder im Kleingarten helfen dabei wieder mit.

Die Koordination der Einsätze im öffentlichen Raum erfolgt über den Fachbereich V im Rathaus. Nähere Auskünfte gibt es unter Telefon 03561 68711516 oder -1515. Vorschläge für Orte, an denen noch gereinigt werden soll, können aber auch per Email an rodinger.a@guben.de gesandt werden.

„Wir wollen so viele Gubener wie möglich mobilisieren, um an diesem Vormittag gemeinsam drei Stunden lang unsere Stadt herauszuputzen“ sagt der amtierende Bürgermeister Fred Mahro. Schließlich sollen sich aller in der Stadt wohlfühlen. Die für den Frühjahrsputz benötigten Arbeitsgeräte und Abfallsäcke werden den Putzhelfern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Rückmeldungen zum Bedarf sollen möglichst bis zum 23. März erfolgen.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich insgesamt mehr als 100 Gubener an der Putzaktion. Zu den Schwerpunkt-Bereichen gehörten damals der Stadtpark, die ehemalige Wilhelm-Pieck-Schule sowie der Alte Hafen an der Neiße. Hier mussten vor allem Graffiti entfernt werden.

Die gemeinsame Putzaktion wurde vor drei Jahren vom amtierenden Bürgermeister Fred Mahro ins Leben gerufen. Seitdem ist die Zahl der Teilnehmer und Standorte kontinuierlich angestiegen. Ziel sei es, ein gemeinsames Zeichen zu setzen, betont Mahro. Mehr Beteiligung wünscht er sich vor allem vonseiten der Jugendlichen.

Auch in anderen Städten wie Forst und Spremberg gibt es regelmäßig im Frühling gemeinsame Putzaktionen.