ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:18 Uhr

Tischtennis
Wende sichert Guben Pokal-Finale

 Henrik Wende zählte sowohl beim 4:3-Pokalsieg als auch beim 11:3 über Neuendorf zu den Aktivposten bei Lok Guben.   Foto: Günter Minack
Henrik Wende zählte sowohl beim 4:3-Pokalsieg als auch beim 11:3 über Neuendorf zu den Aktivposten bei Lok Guben. Foto: Günter Minack FOTO: Günter Minack
Guben. Die ESV-Tischtennisspieler stehen in der Endrunde der Mannschaftsmeisterschaften. red

Der ESV Lok Guben hat bei den Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaften im Tischtennis die brandenburgische Endrunde erreicht. Beim Qualifikationsspiel in eigener Halle gegen den VfB Doberlug-Kirchhain gingen die Gubener in der ersten Einzelrunde mit 2:1 in Führung und holten sich durch Friedack/Wende auch das Doppel des Wettkampfs. Es fehlte nur noch ein Sieg, doch Markus Friedack und Toni Baumheier unterlagen jeweils knapp mit 2:3 gegen Johann Schmidt beziehungsweise Andreas Wenke. Damit waren die Gäste wieder im Geschäft. Gubens Henrik Wende schaffte jedoch im letzten Spiel mit einem 3:0 über Gordon Weißenborn den umjubelten Punkt zum 4:3. Damit ist das ESV-Trio bei der TTVB-Endrunde am 30. März in Hohen Neuendorf dabei.

Im Spitzenspiel der 3. Landesklasse gab es den erwarteten Schlagabtausch zwischen Lok III und dem SV Werben. Beim Stand von 6:7 verlor Wieslaw Cichon im letzten Einzel des Abends die ersten beiden Sätze, alles sah schon nach einem Sieg der Gäste aus. Doch Cichon nahm sein Herz in beide Hände und anschließend dem Werbener Frank Troppa die nächsten drei Sätze ab. Mit diesem erkämpften 7:7 bleibt die dritte Mannschaft vor den Werbenern, musste aber die Tabellenführung an Lok RAW Cottbus abgeben, da diese gegen Schwarze Pumpe II klar 10:4 gewannen.

Auch die 1. Herren des ESV spielten unentschieden. Bei Blau-Weiß Vetschau II waren die Vorzeichen ähnliche, die Oberspreewälder führten schon 7:6, ehe Kapitän Klaus Wende im letzten Einzel gegen Winfried Golze mit 11:9 im fünften Satz doch noch den Ausgleich für den ESV sicherte. Mit 11:13 Punkten bleiben die Gubener damit auf Rang sechs der Landesliga Süd. Am Samstag (10 Uhr, Europaschule Guben) empfängt der ESV den Vorletzten, das Cottbuser TT-Team III, und könnte mit einem Erfolg den Abstand zu den Abstiegsplätzen weiter vergrößern.

Einen unerwartet klaren Treffer landete Lok II gegen Germania Neuendorf. Gegen die mit einem Ersatzspieler angetretenen Teichländer gelang ein überlegener 11:3-Heimsieg, der fünfte Tabellenplatz in der 2. Landesklasse wurde so gefestigt.