ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:16 Uhr

Tischtennis
Staffelsieg und Aufstieg

Gubens Aufsteiger in die Landesliga: Dawid Trzebny (oben v. l.) und Aleksander Rozinski sowie Tomasz Sandecki (unten v.l.) und Klaus Wende.
Gubens Aufsteiger in die Landesliga: Dawid Trzebny (oben v. l.) und Aleksander Rozinski sowie Tomasz Sandecki (unten v.l.) und Klaus Wende. FOTO: Rudolf Fischer
Cottbus. Die Tischtennis-Spieler vom ESV Lok Guben haben ordentlich Grund zu feiern. Von Rudolf Fischer

Das letzte Spiel der Saison sollte eigentlich ein heißer Tanz werden, ein Kampf auf Augenhöhe zwischen den beiden besten Mannschaften der 1. Tischtennis-Landesklasse, dem ESV Lok Guben und der 2. Mannschaft der SpVgg B-W Vetschau. Doch daraus wurde nichts, weil die Vetschauer nur mit drei spielfähigen Akteuren anreisten, und dann noch mit Ersatzspielern. Noch bevor der erste Ballwechsel vollzogen wurde, stand quasi bereits fest, wer als Sieger die Halle verlassen würde. Sehr schade für die Gästemannschaft, weil sie den Direktaufstiegsplatz somit vergab und auf den Relegationsplatz abrutschte. Und der Glückliche des Tages war der bisherige Tabellenprimus Lok Guben.

Allerdings vergeigte das erste Gubener Doppel Aleksander Rozinski und Dawid Trzebny zum Auftakt der Begegnung sein Spiel gegen Andrea Richter und Markus Hacker. Richter glänzte dann bei ihrem nachfolgenden Auftritt noch einmal. Diesmal gegen Klaus Wende, der in drei Sätzen gegen die flott und variabel aufspielende Vetschauerin den Kürzeren zog. Hacker zeigte im Nachgang noch sein passables spielerisches Können. Das reichte allerdings nicht, um siegreich den Tisch zu verlassen. Damit waren bereits für die Gästemannschaft die Messen gesungen. Nur zwei Punkte durfte sie mit nach Hause nehmen.

Mit dem Abschluss der Rückrunde wurde durch das Quartett der Gubener der Staffelsieg mit 31:5 Punkten erreicht. Zweiter wurde mit drei Punkten dahinter der TTC Empor Herzberg II, der als lachender Dritter ebenfalls auf einem Direktaufstiegsplatz landete.

Der Gubener Mannschaftskapitän Klaus Wende äußerte sich zu dem tollen Ergebnis der zurückliegenden Spielsaison wie folgt: „Es ist alles besser gelaufen als erwartet. Die Mannschaft hat sich enorm gesteigert und ist vor allem sehr ausgeglichen. In der Rückrunde wurde kein Spiel mehr verloren. Ich bin sehr stolz auf das großartige Gesamtresultat.“ Vereinschef Roberto Strauch meinte: „Schade, dass es nicht zu dem erwarteteten heißen Tanz kam und die Vetschauer mit hängenden Köpfen wieder die Heimreise antreten mussten. Unsere Mannschaft hat sich in der ganzen Spielsaison bestens präsentiert und sich damit den Aufstieg sowie Staffelsieg echt verdient. Darüber bin ich wie viele andere sehr froh und gratuliere der Mannschaft von ganzem Herzen.“

Die Punkte der Gubener Mannschaft: Dawid Trzebny 3,0, Klaus Wende 2,5, Aleksander Rozinski 3,0, Tomasz Sandecki 3,5.
Vetschau: Andrea Richter 1,5, Markus Hacker 0,5, Winfried Golze.