ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Fussball
Nur die Niederlausitzer Teams punkten

 Der 1. FC Guben bleibt die Mannschaft der Stunde. Auch bei Dynamo Eisenhüttenstadt blieben Kacper Stanislaw Rys (r.) und seine Mannschaft ungeschlagen – und das zum elften Mal in Serie.
Der 1. FC Guben bleibt die Mannschaft der Stunde. Auch bei Dynamo Eisenhüttenstadt blieben Kacper Stanislaw Rys (r.) und seine Mannschaft ungeschlagen – und das zum elften Mal in Serie. FOTO: Bernd Pflughöft
Landesliga Süd. Landesliga: Südbrandenburg geht an diesem Spieltag leer aus. Für Vetschau ist zudem der Abstieg besiegelt. Von Roland Scheumeister, Marco Kloss und Frank Thiemig

BSV Guben Nord – FV Erkner 3:0 (0:0). T: 1:0 Kunzke (49.), 2:0 Hauf (62.), 3:0 Ullrich (75.); S: Wickfeld (Annahütte); Z: 70.

Der BSV belagerte das Tor der gut verteidigenden Gäste. Als Ullrich den goldrichtig stehenden Kunzke bediente, brach der Bann. Hauf legte per Kopf nach, bevor Ullrich eine schöne Kombination abschloss. Die konzentrierte, geschlossene Mannschaftsleistung war Grundlage für das beste Heimspiel des BSV dieser Saison.

Wacker Ströbitz – TSV Schlieben  3:1 (0:0). T: 1:0 Afzal (57.), 2:0 Weinert (67./ET), 2:1 R.Dehne (70./HE), 3:1 Voigt (77./FE); S: Kolm (Seelow); Z: 55.

Die abstiegsgefährdeten Gäste hatten zunächst Vorteile, scheiterten aber wegen ihrer Abschlussflaute. Ausgeglichen verlief die zweite Hälfte. Trotz der 2:0-Führung musste Wacker noch bangen, da Schlieben nach dem Anschluss mobil machte und erst Voigts Elfer die Weichen stellte.

Dynamo Eisenhüttenstadt – 1.FC Guben 0:3 (0:1). T: 0:1 Woryta (43.), 0:2 Löffler (51.), 0:3 Rajchel (73.); S: Habertag (Jethe); Z: 89.

Die Gubener fanden zunächst keinen Zugriff auf das Spiel und hatten Glück, dass Dynamo daraus kein Kapital schlug. Die Führung per Frei­stoß kam quasi aus dem Nichts. Der FC steigerte sich und ebnete mit dem zweiten Tor den Weg zum Sieg, mit dem die Neißestädter zum elften Mal in Folge ungeschlagen sind.

Germania Schöneiche – FSV Brieske/Senftenberg 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Heu (52.), SR: Fleschner, Z.: 41.

Die Gäste waren im ersten Abschnitt die deutlich bessere Mannschaft und vergaben einige sehr gute Möglichkeiten, darunter einen Kopfball aus drei Metern, zur Führung. Nachdem die Hausherren zu Beginn der zweiten Halbzeit besser wurden, rettete erst der Pfosten für Brieske, ehe ein Stellungsfehler zum Rückstand führte. Durch weitere ungenutzte Möglichkeiten blieb es bei der knappen Niederlage.

Blau-Weiß Vetschau – Union Fürstenwalde II 0:4 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 und 0:3 Naebert (10./34./63.), 0:4 Bamba (77.), SR: Buttenstedt, Z: 21.

Mit der nächsten Heimniederlage ist die erste Saisonentscheidung gefallen: Blau-Weiß Vetschau kann den Klassenerhalt nicht mehr schaffen. Ob und wie es in der neuen Saison weitergeht, weiß im Spreewald noch keiner.

FV Blau-Weiß 90 Briesen – VfB Hohenleipisch 4:2 (3:1). Tore: 1:0 Ballhorn (12.), 2:0 Klein (27.), 2:1 Freigang (40.), 3:1 Lucke (43.), 4:1 Klein (54.), 4:2 T. Lischka (75.); Schiedsrichter: Marvin Theißig (Erkner); Zuschauer: 46

Im Odervorland beim Tabellennachbarn Briesen wurde es nichts mit dem erhofften Zählbaren für die Hohenleipischer. Zu vielen Umstellungen gezwungen, bescherte der VfB durch individuelle Fehler in der Abwehr den Einheimischen vorzeitige Ostergeschenke.

Spielerisch hinterließ die Hohenleipischer Elf einen ansprechenden Eindruck, war nach vorn permanent bemüht, musste aber ständig dem Vorsprung des Gegners hinterherlaufen. Vor dem Tor blieben die Gäste zu ungefährlich und kassierten somit die neunte Niederlage in dieser Saison.